Berlin-Tempelhof-Round-8-Starting-Scenes

Regeländerungen Saison 4: Mehr Leistung, mehr Testtage, mehr Racing

Auf dem Weg zu umfangreichen Änderungen im Formel-E-Regelwerk ab 2018 passte die FIA am Montag mehrere Artikel im Sportlichen Reglement der Elektroserie für Saison vier an. Neben aufregenden neuen Schauplätzen im Rennkalender dürfen sich die Fans der einzigen vollelektrischen Rennserie der Welt ab Dezember auf mehr Leistung im Rennen, mehr Testtage und noch besseres Racing freuen.

So nähert sich die Formel E beispielsweise der Motorenleistung der zu erwartenden Technologie-Revolution in Saison fünf an. Ab Saison vier stehen den Fahrern im Rennen statt den bisherigen 170 kW ganze 180 kW Leistung im zur Verfügung - so viel wie aktuell mit FanBoost. Demnach müsste auch noch das Regelwerk für den Zusatzschub angepasst werden. Im Qualifying gibt der Motor wie gehabt 200 kW an die Hinterachse ab, die maximale Rekuperation wird allerdings planmäßig von 150 kW auf 200 kW erhöht. Im neuen Formel-E-Jahr wird dem Temperaturmanagement damit eine noch größere Rolle zuteil.

Ferner kündigte die Serie an, dass es bei Doppel-ePrix (wie zuletzt in Berlin) künftig nur noch eine Trainingssession am Sonntag geben wird, die möglicherweise etwas später (etwa um 9:30 Uhr) starten könnte als das reguläre 1. Freie Training um 8:00 Uhr. Bislang standen den Teams auch am zweiten Tag des Events die gewohnten zwei Sitzungen zu. Wann genau das einzige Training stattfinden wird, bleibt vorerst abzuwarten.

Das generelle Test-Reglement wird hingegen etwas gelockert: Statt drei Filmtagen stehen den Teams ab sofort sechs "Promotion-Events", wie sie im Regelbuch genannt werden, zu. Drei dieser sechs Tage dürfen dabei auf Rundkursen stattfinden, um Formel-E-Auftritte bei Roadshows, wie etwa den "E-Mobility Play Days", zu fördern.

Darüber hinaus planen die Organisatoren der Rennserie die Wiedereinführung von In-Season-Testfahrten - offenbar auf Drängen der Teams hin. Zuletzt hatten sie in Punta del Este 2015 die Möglichkeit eines derartigen Testtags nach dem ePrix. Während der Saison sollen insgesamt zwei Testtage angeboten werden, wobei an einem der beiden Tage ausschließlich Rookies ins Cockpit steigen dürfen - eine Art "Young-Drivers'-Test" also. So soll der Nachwuchs in der Elektroserie gefördert werden. Die favorisierten Austragungsorte scheinen Marrakesch oder Mexiko-Stadt zu sein.

In Zusammenhang mit der Veröffentlichung des Rennkalenders sind die Regeländerungen nur ein kleines Appetithäppchen für die neue Saison. Bereits im Oktober werden wir die neuen Formel-E-Fahrzeuge bei den offiziellen Pre-Season-Testfahrten in Valencia erstmals auf der Strecke sehen. Bis dahin erproben die Teams ihre Fahrzeuge hinter verschlossenen Türen. Die Saison 2017/18 gilt als letzter Evolutionsschritt der ersten Fahrzeuggeneration, bevor die mit Spannung erwartete Technik-Revolution in Saison fünf ansteht.

von Tobias Bluhm 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Lewis-Hamilton-on-Formula-E

"Langsamer als Formel Ford" - Lewis Hamilton bewertet Formel E, Max Verstappen stimmt zu

Auch wenn Mercedes in gut einem Jahr in die Formel E einsteigt - ein Engagement in der Elektrorennserie kann sich Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton aktuell nicht vorstellen. Im Rahmen des Grand ...
von Timo Pape
Maximilian-Guenther-Dragon-Formula-E

Offiziell: Deutsches Nachwuchstalent Maximilian Günther wird Formel-E-Fahrer bei Dragon

Seit einiger Zeit pfeifen es die Spatzen von den Dächern, nun hat Dragon Racing endgültig bestätigt: Maximilian Günther fährt in der kommenden Saison 2018/19 als Stammpilot in der Formel E. ...
von Timo Pape

Jaguar I-Pace eTrophy: Deutsches Team vorgestellt, Rennen im Stream bei ran.de

Ein weiteres Puzzleteil fügt sich in das Bild der ersten Jaguar I-Pace eTrophy-Saison. Am Freitag wurde in München das vierte Team des Markenpokals vorgestellt. Der deutsche Rennstall wird in Saison ...
von Svenja König
Kobayashi-Andretti

Agag: Formel E "braucht einen japanischen Fahrer"

Mit Namen wie Felipe Massa, Sebastien Buemi oder Stoffel Vandoorne verfügt die Formel E ohne Frage über eines der stärksten Fahrerfelder in der Welt des Motorsports. Nur wenige internationale Rennserien ...
von Tobias Bluhm