Robin-Frijns-Julius-Baer

Robin Frijns verliert Formel-E-Cockpit - neues Ziel heißt Audi

Nach nur zwei Jahren ist der Formel-E-Traum von Robin Frijns - für viele unbegreiflich - ausgeträumt. Der Vertrag des Niederländers wird, wie Andretti-Teamchef Roger Griffiths nun bestätigte, nicht um eine weitere Saison verlängert. Hintergrund sei die Verbindung von Frijns zu Audis Blancpain-GT-Team, die sich nicht länger mit dem BMW-Hintergrund von Andretti vereinen lässt.

"Es gab leider einige Schwierigkeiten wegen Robins Beziehung zu Audi, dem vielleicht größten Konkurrenten von BMW", erklärt Griffiths bei 'Autosport'. "Natürlich wollten wir ihn unbedingt im Team halten, aber wir mussten die Entscheidung gemeinsam mit BMW treffen."

Für die anstehende Formel-E-Saison möchte der bayrische Hersteller, der bislang als technischer Partner nur im Hintergrund agierte, neben Antonio Felix da Costa einen weiteren Werksfahrer im US-amerikanischen Team installieren. Ab dem darauffolgenden Rennjahr (2018/19) wird sich BMW, ähnlich wie Audi in dieser Saison, auch werksseitig in der Elektroserie engagieren und die Hersteller-Lizenz von Andretti übernehmen.

Zuletzt testete Andretti bei den offiziellen Vorsaison-Testtagen der Formel E in Valencia die beiden BMW-Asse Alexander Sims (GT-Sport) und Tom Blomqvist (DTM) im zweiten blau-grünen Fahrzeug neben Felix da Costa. Die Entscheidung über den neuen Teamkollegen des Portugiesen soll in den nächsten Tagen fallen - Frijns spielt bei der Auswahl jedoch keine Rolle mehr.

Nach zwei Jahren, 23 Rennen und einem Podium in der Formel E ist die Elektro-Karriere von Robin Frijns damit zumindest vorerst beendet: "Das Team wollte mich unbedingt behalten, ich hatte eine tolle Beziehung zum Teamchef Michael Andretti, meinen Mechanikern und Antonio", fügt der 26-Jährige an. "Aber die Situation mit BMW ist sehr kompliziert."

"Das Ziel ist jetzt ein Audi-Cockpit"

Den Kontakt zur Formel E möchte Frijns trotzdem nicht abreißen lassen. Spätestens zur fünften Saison strebt er ein Comeback in der Elektroserie an: "Ich will kein Reservefahrer sein, so etwas hat mich schon in der Formel 1 nicht glücklich gemacht. Ich war die letzten Jahre Werksfahrer bei Audi. Mein Ziel ist also ganz klar: Ich will ein Stammcockpit bei Audi."

Damit begibt sich Frijns in den direkten Schlagabtausch mit dem amtierenden Formel-E-Champion Lucas di Grassi und dem neuen Audi-Werksfahrer Daniel Abt. "Ich mag die Marke und fühle mich sehr wohl. Warum sollte ich meine Ambitionen also ändern?", so Frijns.

Bereits im Frühjahr 2018 will sich Frijns bei privaten Testfahrten für Saison fünf bei mehreren Teams ins Gespräch bringen. Allzu groß sind die Chancen des Niederländers bei Audi - zumindest im Moment - jedoch nicht. Zumindest die nächste Formel-E-Saison, die bereits am 2. Dezember in Hongkong beginnt, muss Frijns wohl oder übel vor dem heimischen Fernseher aussitzen. Dann wird es davon abhängen, wie gut Abt im kommenden Jahr abschneidet.

von Tobias Bluhm  

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von Tim A. |

"Mein Ziel ist also ganz klar: Ich will ein Stammcockpit bei Audi."

Völlig richtig: Frijns und di Grassi wären ein bärenstarkes Fahrerduo ab 2018!

Kommentar von Simon |

Das wird sehr schwer für Daniel Abt. Frijns ist ein sehr talentierter und guter Fahrer. Er hat mir in der Formel E immer gut gefallen. Daniel muss diese Saison sehr gute Leistungen abliefern, sonst könnte sich Audi am Ende doch für Frijns entscheiden.

NEUESTE NACHRICHTEN

Porsche-Lanyard-Formula-E-Garage

Porsche in der Corona-Krise: "Werkstatt-Betrieb auf ein Minimum beschränkt"

Seit dem 13. März 2020 ist die Formel-E-Saison 2019/20 offiziell unterbrochen. Porsche hat nun zwei Schlüsselfiguren seines Elektro-Rennstalls ans Mikrofon gesetzt, um über die aktuelle Lage zu berichten. Im aktuellen Podcast ...
von Timo Pape
Formula-E-Car-with-Union-Jar-on-Top

Londoner Formel-E-Location gefährdet: ExCeL-Arena soll Corona-Krankenhaus werden

Das Londoner ExCeL-Zentrum könnte in den kommenden Wochen zu einem provisorischen Krankenhaus umgebaut werden. Das berichtet die britische Zeitung 'Guardian'. In der Kongresshalle, in der am 25. und 26. Juli der London ...
von Tobias Bluhm
Mercedes-Logo-Formula-E-Silver-Arrow-01-Spacesuit-Media-Peter-Minnig

Mercedes-F1-Team profitiert vom Technologietransfer aus der Formel E

Mercedes-Benz ist der weltweit einzige Hersteller, der aktuell mit einem eigenen Werksteam in den beiden führenden Monopostorennserien der FIA - der Formel 1 und der Formel E - engagiert ist. ...
von Tobias Wirtz
Marrakesh-Rookie-Test-2020-Nismo-Mardenborough

Stallregie & Taktik-Experimente sorgen für Frust in der Formel E

In den ersten Rennen der Formel-E-Saison 2019/20 sorgte bei einigen Teams insbesondere eine taktische Maßnahme für interne Kontroversen: die Teamorder. Wiederholt beschwerten sich Fahrer am Boxenfunk über ihre Teamkollegen, die ...
von Tobias Bluhm