Nio-from-behind-Marrakesh

Rookie-Test bleibt: Wohl nur noch ein Testtag während der Saison 2019/20

Nachdem die Formel E in der vergangenen fünften Saison insgesamt drei sogenannte In-Season-Tests veranstaltet hat, wird es in der kommenden Saison 2019/20 voraussichtlich nur noch einen einzigen Testtag während der laufenden Meisterschaft geben. Das berichtet 'e-racing365'. Demnach könnte der Rookie-Test sein Comeback feiern und entweder in Mexiko-Stadt oder Marrakesch stattfinden. Dieses Thema habe die "Formula E Teams & Manufacturers Association" bei einem Treffen vergangene Woche in Valencia diskutiert, heißt es.

Favorit für den Rookie-Test 2020, bei dem die Teams traditionsgemäß nur Fahrer ohne Formel-E-Erfahrung einsetzen dürften, ist die marokkanische Metropole Marrakesch, die nach der Absage des Hongkong E-Prix erst kürzlich mit einem eigenen Saisonlauf in den Rennkalender zurückkehrte. Das Datum wäre folglich der 1. März - der Sonntag nach dem Rennen in Marrakesch.

Im vergangenen Jahr hatte die Formel E noch insgesamt drei In-Season-Testtage abgehalten: den umstrittenen "Frauen-Test" im Anschluss an den Saisonstart in Diriyya, den Rookie-Test in Marrakesch und schließlich den Testtag mit regulärem Fahrer-Line-up direkt nach dem Mexico City E-Prix. Laut Frederic Bertrand, Circuit Championships Director der FIA, hätten auch die Kosten eine Rolle bei der Reduzierung des Testkontingents gespielt.

"Wir wollen die Ausgaben reduzieren und brauchen inzwischen nicht mehr so viele Kollektivtestfahrten", erklärt Bertrand mit Blick auf den heutigen Entwicklungsstand des Gen2-Fahrzeugs, das in der vergangenen Saison noch sein Debüt gegeben hatte.

Auch die Teams hätten sich für eine Reduzierung ausgesprochen. "Einen Testtag direkt nach einem Renntag durchzuführen, ist ehrlich gesagt echt ein ganz schöner Brocken Arbeit für die Teams", erklärt Mahindra-Pilot Jerome d'Ambrosio. "Ich denke, es ist wichtig, den Rookie-Test beizubehalten. Das ist gut für die Serie und eröffnet (jungen Fahrern) ein paar tolle Chancen." Die Reduzierung auf einen Testtag sei somit "die richtige Entscheidung für die zweite Saison des Gen2-Autos", findet der Belgier.

Die privaten Herstellertesttage sollen im kommenden Jahr übrigens ebenfalls von 15 auf zwölf Tage gekürzt werden. Sie dürfen in einem Zeitfenster zwischen dem 1. Januar und dem 1. Oktober 2020 von den offiziell eingeschriebenen Herstellern der Formel E abgehalten werden.

von Timo Pape  

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

White-Logo-Tesla-Model-X-Wooden-Logs

Formel-E-Boss Reigle erklärt: Darum hat Tesla (noch) kein eigenes Motorsport-Team

Die Liste der Automobilhersteller in der Formel E ist lang: Neben Audi und BMW nehmen seit 2019 auch Mercedes und Porsche mit eigenen Werksteams an den Rennen der Elektroserie teil. ...
von Tobias Bluhm
Mitch-Evans-Panasonic-Jaguar-Racing-Berlin-E-Prix-2020-Attack-Mode-activated-ABB-logo-background-blur

"Völlig unparteiisch" - Gen3-Batterie-Hersteller Williams ohne Bedenken wegen Jaguar-Partnerschaft

Williams Advanced Engineering (WAE), 2010 als Tochterfirma des Williams-Formel-1-Rennstalls gegründet, wird die Batterien für die dritte Fahrzeuggeneration der Formel E liefern. WAE nimmt diese Rolle damit nach vier Jahren erneut ...
von Tobias Wirtz
Starting-Lights-Saudi-Arabia-ABB-Formula-E-Championship-Blue

Offener Brief an EU-Kommission: Formel E schließt sich UN-Kampagne "Race To Zero" an

Die ABB FIA Formel-E-Meisterschaft hat am 15. September den "EU 2030 Letter" unterzeichnet. Damit unterstützt die Rennserie die globale Kampagne der Vereinten Nationen für eine CO2-neutrale Wirtschaft. Die Ziele: vor ...
von Tobias Wirtz
Stoffel-Vandoorne-Black-Mercedes-Berlin-Season-Six-Finale

Für Saisons 7 & 8: Formel E passt Homologationsprozedur für neue Antriebe an

Um bei den durch die COVID-19-Pandemie finanziell angeschlagenen Formel-E-Herstellern Kosten einzusparen, hat die FIA beschlossen, dass die Konstrukteure für die Saisons 7 und 8 nur einen neuen Antrieb homologieren dürfen. ...
von Tobias Wirtz