Stephane-Sarrazin-Andretti-New-York

Rote Laterne für Andretti vor BMW-Übernahme: "Nicht das Paket, um Ergebnisse einzufahren"

Die vierte Saison der Formel E ist am vergangenen Wochenende mit zwei Rennen in New York City zu Ende gegangen. Das Team MS&AD Andretti hat beim letzten Rennen vor der Übernahme von BMW die Punkteränge knapp verpasst und die Saison als Letzter beendet. Stephane Sarrazin wurde beim Sonntagsrennen Zwölfter. Am Samstag hatte er den gleichen Platz erreicht. BMW-Werksfahrer Antonio Felix da Costa belegte trotz guter Pace die Positionen elf und 15 . Am Sonntag warf ihn nach starker Aufholjagd bis in die Punkteränge eine Strafe wegen Verursachens einer Kollision zurück.

"Zunächst einmal muss ich mich bei Luca Filippi entschuldigen", sagt Felix da Costa. "Der Unfall im Rennen heute war mein Fehler. Ich bin sehr früh vom Gas gegangen, um Energie zu sparen, und habe nicht mit seinem Angriff gerechnet. Rückblickend auf die Saison muss ich sagen, dass wir viel gelernt haben."

"Aus der Sicht von BMW Motorsport war das in Vorbereitung auf den Werkseinstieg zu Saison 5 sicher das Hauptziel", so der Portugiese weiter. "Wir hatten auch einige Rennen, in denen wir schnell waren und deutlich weiter vorne hätten landen können. Aber insgesamt hatten wir nicht das Paket, um die Ergebnisse einzufahren, die ich als Rennfahrer gerne erreichen möchte."

Teamkollege Sarrazin ergänzt: "Das waren lange Rennen an diesem Wochenende. Leider hat es nicht ganz für Punkte gereicht. Am Sonntag bei nasser Strecke haben wir gesehen, dass wir schnell sind. Aber unser Energiemanagement ist nicht effizient genug, um über die Renndistanz mit den Besten mithalten zu können."

In Saison 5, die am 15. Dezember 2018 in Saudi-Arabien beginnt, starten BMW und die Formel E gemeinsam in eine neue Zeitrechnung. Mit der Einführung des neuen leistungsstärkeren und gleichzeitig effizienteren Gen2-Fahrzeugs steigt BMW als Werksteam in die Rennserie ein.

Jens Marquardt, BMW-Motorsport-Direktor, blickt deshalb nach vorn: "Nach dem Abschluss dieser Saison bricht für BMW und die Formel E mit Blick auf Saison 5 eine neue Ära an. Unsere Vorbereitungen auf den Einstieg in die Rennserie als Werksteam mit dem neuen Gen2-Fahrzeug laufen weiterhin auf Hochtouren."

"Ich freue mich sehr darauf, unser Fahrzeug in den kommenden Monaten bei Testfahrten und dann natürlich bei seiner Rennpremiere im Dezember zu sehen", sagt Marquardt. "BMW ist als 'Official Vehicle Partner' seit der ersten Stunde Partner der Formel E und hat immer an den Erfolg der Rennserie geglaubt. Nun gehen wir gemeinsam den nächsten Schritt."

Foto: BMW

von Timo Pape 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Gary-Paffett-HWA-Garage

Neue Formel-E-Regeln für Saison 6: Mehr Attack-Mode-Power & Punkte für Bestzeit in Quali-Gruppen

Mit dem Start in die Formel-E-Saison 2019/20 ändert sich jede Menge in der Formel E. Im Rahmen eines Treffens des FIA-Welt-Motorsport-Rates (WMSC) am Freitag in Paris wurde, neben dem neuen Rennkalender, auch ...
von Tobias Bluhm
Formula-E-Cars-Berlin

Schweiz-Rennen raus! Formel E veröffentlicht provisorischen Rennkalender für Saison 6

Die Formel E hat den Rennkalender für die Saison 2019/20 veröffentlicht. Die Termine - wenngleich noch nicht alle feststehen - wurden am Freitag bei einer Sitzung des FIA-Welt-Motorsport-Rates (WMSC) in Paris beschlossen. ...
von Tobias Wirtz
Sebastien_Buemi_Nissan_edams_Berlin-race-blur

Medienbericht: Doppelmotor-Verbot! Nissan muss noch 2019 umbauen

Nach wochenlangen kontroversen Diskussionen über Doppelmotor-Antriebe in der Formel E sollen nun beim heutigen Meeting des FIA-Weltmotorsportrates in Paris (Freitag) "Nägel mit Köpfen" gemacht werden. Einem Bericht von 'e-racing365' zufolge ...
von Tobias Wirtz
Felipe-Massa-Venturi-Car-from-above-Rome

Formel E: Venturi ab Saison 6 mit Mercedes-Motoren?

Das monegassische Formel-E-Team Venturi könnte in der kommenden Saison 2019/20 mit Antriebssträngen des neuen deutschen Herstellers Mercedes antreten. Der mögliche Antriebswechsel, der bereits seit Monaten als Gerücht im Fahrerlager kursiert, ...
von Timo Pape