DS-Virgin-Pitlane

Saison 5: DS trennt sich von Virgin, um eigenes Team zu werden

Der französische Automobilhersteller DS Performance, Tochtermarke der PSA-Gruppe, will sich zur fünften Saison (2018/19) von Virgin Racing trennen, um mit einem eigenen Hersteller-Team in der Formel E anzutreten. Dieses Bestreben verkündete DS-Performance-Chef Xavier Mestelan Pinon Mitte der Woche. Eine Bestätigung der FIA soll in den kommenden Wochen folgen. Bislang - seit Beginn der zweiten Saison - baut DS den Antriebsstrang für Virgin, besitzt aber keine eigene Herstellerlizenz.

"Für Saison fünf haben wir die Entscheidung getroffen, uns als offizieller Hersteller für die Formel E zu bewerben", sagt Mestelan Pinon gegenüber 'Autosport'. Als Hauptgrund gibt er an, dass DS oftmals die Hände gebunden seien, obwohl eigentlich die Franzosen in der Technischen Arbeitsgruppe der Formel E sind, nicht Virgin. Das britische Team von Richard Branson hat seine Lizenz allerdings noch bis 2018/19 inne.

"Für uns wird es einen großen Unterschied machen, weil wir derzeit keinerlei Entscheidungen allein treffen können - unser Partner Virgin entscheidet", erklärt Mestelan Pinon. Um die eigene Marke besser auf der Weltbühne Formel E positionieren zu können, will DS die volle Kontrolle in der Elektroserie. "Dass wir künftig ein eigener Hersteller werden, unterstreicht unseren Glauben an die Formel E und an ihr Wachstum", so der Performance-Chef.

Neuer Antrieb nach Mexiko fertig

Parallel arbeitet DS Performance gemeinsam mit Virgin Racing am neuen Antrieb für Saison vier, die im Spätherbst dieses Jahres anrollen soll. Erste Streckentests seien bereits absolviert worden. In der Woche nach dem Mexico City ePrix (1. April) soll das Antriebsdesign endgültig fertiggestellt werden.

Wegen der jüngsten internen Entwicklungen verlagert DS den Fokus bereits auf die übernächste Formel-E-Saison: "Wir planen aktuell, mehr Zeit mit der fünften Saison zu verbringen als mit der vierten Saison", gesteht Mestelan Pinon. Dass der Gemeinschaftsantrieb der nächsten Saison darunter leidet, glaubt der Franzose indes nicht: "Für unsere Kapazitäten ist es möglich, an der vierten und fünften Saison gleichzeitig zu arbeiten, was sehr wichtig sein wird." Die "Hersteller-Explosion" in der Formel E geht demnach weiter.

von Timo Pape 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Daniel-Abt-Audi-Pitlane

Performance-Analyse: Abt auch in Hongkong der Stärkste, Jani weit zurück

Am 2. und 3. Dezember fanden die ersten beiden Läufe zur Formel-E-Meisterschaft 2017/18 statt. Virgin-Pilot Sam Bird verließ Hongkong als Führender der Gesamtwertung, die beiden Meisterschaftsfavoriten Sebastien Buemi und Lucas ...
von Tobias Wirtz
Alain-Prost-Formula-E-Gala-Dinner-Montreal-2017

Prost, di Grassi, Whitmarsh & Co. - Formel E gründet Global Advisory Board

Die Formel E bastelt weiter an ihrer Zukunft. Kurz vor dem Saisonauftakt am kommenden Wochenende in Hongkong gab die Elektrorennserie die Gründung des sogenannten Global Advisory Board mit prominenter Unterstützung ...
von Erich Hirsch
Kamui-Kobayashi-Formula-E-MS&AD-Andretti-Cockpit-Garage

Formel E: Bleibt Kobayashi auch in Marrakesch im Andretti-Cockpit?

Der ehemalige Formel-1-Fahrer Kamui Kobayashi könnte auch noch beim nächsten Formel-E-Rennen in Marrakesch für Andretti starten. Das deutete Andretti-Technikchef Roger Griffiths bei 'Motorsport.com' an. Nachdem Kobayashi eigentlich ausschließlich für den ...
von Tobias Bluhm
Sebastien-Buemi-Formula-E-Hongkong-Renault

Buemi: Mysteriöses Chassis-Problem Ursache für Hongkong-Debakel

Für Sebastien Buemi und Renault e.dams war der Hongkong E-Prix ein Wochenende zum Vergessen. Zwar schnappte sich der Renault-Fahrer den Streckenrekord und ließ im Training jeweils die Muskeln spielen, doch ...
von Timo Pape