DS-Virgin-Pitlane

Saison 5: DS trennt sich von Virgin, um eigenes Team zu werden

Der französische Automobilhersteller DS Performance, Tochtermarke der PSA-Gruppe, will sich zur fünften Saison (2018/19) von Virgin Racing trennen, um mit einem eigenen Hersteller-Team in der Formel E anzutreten. Dieses Bestreben verkündete DS-Performance-Chef Xavier Mestelan Pinon Mitte der Woche. Eine Bestätigung der FIA soll in den kommenden Wochen folgen. Bislang - seit Beginn der zweiten Saison - baut DS den Antriebsstrang für Virgin, besitzt aber keine eigene Herstellerlizenz.

"Für Saison fünf haben wir die Entscheidung getroffen, uns als offizieller Hersteller für die Formel E zu bewerben", sagt Mestelan Pinon gegenüber 'Autosport'. Als Hauptgrund gibt er an, dass DS oftmals die Hände gebunden seien, obwohl eigentlich die Franzosen in der Technischen Arbeitsgruppe der Formel E sind, nicht Virgin. Das britische Team von Richard Branson hat seine Lizenz allerdings noch bis 2018/19 inne.

"Für uns wird es einen großen Unterschied machen, weil wir derzeit keinerlei Entscheidungen allein treffen können - unser Partner Virgin entscheidet", erklärt Mestelan Pinon. Um die eigene Marke besser auf der Weltbühne Formel E positionieren zu können, will DS die volle Kontrolle in der Elektroserie. "Dass wir künftig ein eigener Hersteller werden, unterstreicht unseren Glauben an die Formel E und an ihr Wachstum", so der Performance-Chef.

Neuer Antrieb nach Mexiko fertig

Parallel arbeitet DS Performance gemeinsam mit Virgin Racing am neuen Antrieb für Saison vier, die im Spätherbst dieses Jahres anrollen soll. Erste Streckentests seien bereits absolviert worden. In der Woche nach dem Mexico City ePrix (1. April) soll das Antriebsdesign endgültig fertiggestellt werden.

Wegen der jüngsten internen Entwicklungen verlagert DS den Fokus bereits auf die übernächste Formel-E-Saison: "Wir planen aktuell, mehr Zeit mit der fünften Saison zu verbringen als mit der vierten Saison", gesteht Mestelan Pinon. Dass der Gemeinschaftsantrieb der nächsten Saison darunter leidet, glaubt der Franzose indes nicht: "Für unsere Kapazitäten ist es möglich, an der vierten und fünften Saison gleichzeitig zu arbeiten, was sehr wichtig sein wird." Die "Hersteller-Explosion" in der Formel E geht demnach weiter.

von Timo Pape 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Lucas-di-Grassi-sits-on-new-Formula-E-Car

Zürichsee, Testfahrten und bald Vater: Formel-E-Meister Lucas di Grassi im Interview

Mit seinem Sieg beim Formel-E-Rennen in Zürich hat sich Lucas di Grassi auf den dritten Platz in der Meisterschaft nach vorn gekämpft. Darüber hinaus hat Audi Sport ABT Schaeffler seine ...
von Timo Pape
Jerome-d'Ambrosio-Dragon-Formula-E-Zurich

Agag bestätigt Interesse von US-Herstellern, Ford wägt Formel E gegen Rallyecross ab

Die Formel E kann sich vor interessierten Herstellern kaum retten. Das betrifft vor allem die OEMs hierzulande. Ab Saison 6 (Ende 2019) treten mit Audi, BMW, Mercedes und Porsche gleich ...
von Timo Pape
Nelson-Piquet-Junior-Jaguar-Roma

Evans & Piquet jr.: Jaguar bestätigt Fahrerpaarung für Formel-E-Saison 2018/19

Mitch Evans und Nelson Piquet jr. werden auch in der kommenden Saison für das Team Panasonic Jaguar Racing in der Formel E antreten. Das bestätigte das Team am Mittwochnachmittag bei ...
von Tobias Bluhm
Maro-Engel-Formula-E-Trackwalk

Maro Engel im Portrait: Der Mann mit dem Gang

Der Weg durch eine Boxengasse in der Formel E ist lang. Immerhin 40 Autos stehen hier in den Garagen bereit - doppelt so viele wie in der Formel 1. Egal ...
von Tobias Bluhm