Sam-Bird-DS-Virgin

Sam Bird vor Rom E-Prix: "Will auf Formel-E-Titelkurs bleiben"

Rom ist am kommenden Samstag zum ersten Mal Gastgeber der Formel E. Vor einer beeindruckenden Kulisse aus denkmalgeschützten Sehenswürdigkeiten wird DS Virgin Racing alles daran setzen, dem Titel in der Fahrer- und Teamwertung wieder näherzukommen.

Der E-Prix in Rom ist der siebte Lauf der aktuellen Meisterschaft und zugleich der Auftakt zur zweiten Saisonhälfte. Der Start des "Circuito Cittadino dell’EUR" wird in der Via Cristoforo Colombo stattfinden. Die Monocoques fahren um den Obelisco di Marconi herum und am Colosseo Quadrato vorbei. Die 2,86 Kilometer lange, 33 Runden umfassende Strecke ist die zweitlängste der Saison.

Die britischen Fahrer Sam Bird und Alex Lynn wollen auf ihren bisherigen Leistungen aufbauen. Sam Bird belegt aktuell den dritten Rang in der Fahrerwertung. In Punta del Este erklomm er bereits zum zwölften Mal in seiner Karriere das Podium. Sein Teamkollege Alex Lynn eroberte in Uruguay den sechsten Platz und erzielte somit sein bisher bestes Ergebnis.

In dieser Saison ist es bislang nur DS Virgin gelungen, bereits zehnmal in die Punkteränge zu fahren. Damit konnte in der Teamwertung die dritte Position gesichert werden. Darüber hinaus hat sich das Team am häufigsten von allen für die Super-Pole qualifiziert (25 Mal).

Sam Bird sagt: "Ich kann es kaum erwarten, in Italien zu sein – einem Land, das sich durch eine reiche Motorsportgeschichte hervorhebt. In der ersten Saisonhälfte waren wir mit einem Sieg und zwei Podiumsplätzen sehr wettbewerbsfähig. In Rom will ich weiter auf Titelkurs bleiben."

Alex Lynn sagt: "Im vergangenen Rennen haben wir ein gutes Ergebnis erzielt. In Rom und im weiteren Saisonverlauf will ich darauf aufbauen. Die Rennstrecke ist eine große Herausforderung und Neuland für alle Fahrer. Wir haben uns gut vorbereitet und können es kaum erwarten, an den Start zu gehen."

Alex Tai (Teamchef) sagt: "Dass der Rennkalender um eine zusätzliche bedeutende Stadt erweitert wurde, zeigt den hohen Stellenwert der Formel E. Die zweite Saisonhälfte verspricht noch härter, noch umkämpfter zu werden. Wir liegen in der Fahrer- und Teamwertung an Position drei. Das ist kein Zufall - wir können auf fantastische, begabte und leistungsstarke Fahrer zählen. Ebenso können wir uns auf unser äußerst kompetentes Ingenieursteam und unseren schnellen Rennwagen verlassen. Wir wollen in Rom und in den folgenden europäischen Rennen unsere hohe Leistungsfähigkeit erneut unter Beweis stellen."

Xavier Mestelan Pinon (Direktor DS Performance) sagt: "Rom ist der perfekte Ort für den Auftakt der Europa-Tournee. Die Stadt zieht zahlreiche Automobilsportbegeisterte an. Unser Training am Simulator hat gezeigt, dass die Rennstrecke mit ihren Hochgeschwindigkeitskurven eine große Herausforderung darstellt. Wir erwarten spannende Positionskämpfe. Unser DSV-03 ist effizient und leistungsstark. Wenn wir keinen Fehler machen, kämpfen wir um den Sieg."

von Erich Hirsch 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Venturi-Car-from-behind

FIA geht gegen vermeintliche Traktionskontrolle in Formel E vor

Die FIA hat mit der Veröffentlichung des Technischen Reglements für die kommende Saison auf mögliche Traktionskontrollen in der Formel E reagiert. Gerüchte besagen, dass gleich neun der elf Teams in Saison ...
von Tobias Wirtz
Max-Günther-climbs-Formula-E-Car

Thema Impfen: So schützt sich die Formel E auf ihrer Welttournee

Die Formel E bewegt sich seit ihrer Premierensaison 2014/2015 auf unterschiedlichen Kontinenten. Europa, Afrika, Asien, Nord- und Südamerika stehen dabei fast jede Saison im Rennkalender der Elektrorennserie. In der derzeitigen ...
von Erich Hirsch
Sam-Bird-Monaco

Formel-E-Fahrer wünschen sich Rückkehr zu fester Rundenzahl

Mit der vergangenen Saison 2018/19 führte die Formel E eine neue Regel zur Dauer eines E-Prix ein: Ab sofort gingen die Elektrorennen nicht mehr über eine fixe, im Vorfeld definierte ...
von Timo Pape
Alejandro-Agag-Extreme-E-Buggy

Agag über Extreme-E-Kritik: "Man kann nicht im Bett bleiben, nur um Emissionen zu vermeiden"

Die neue SUV-Rennserie Extreme E soll zum nächsten großen Streich von Formel-E-Gründer Alejandro Agag werden. Der Spanier, der sich in den kommenden Wochen von seiner Position als Geschäftsführer der Formel ...
von Tobias Bluhm