Sam-Bird-Press-Conference-Zurich

Sam Bird will Formel-E-Titel: "Vergne im 1. Rennen schlagen, dann liegt der Druck bei ihm"

Sam Bird hat sich den zweiten Platz beim Forme-E-Rennen in Zürich gesichert - dem ersten Schweizer Rundstreckenrennen seit 64 Jahren. Mit diesem Ergebnis verringerte der Brite in der Fahrerwertung den Abstand auf den momentan führenden Jean-Eric Vergne auf 23 Punkte, da dieser nur auf Platz 10 kam. Damit fährt DS Virgin Racing doch noch als Titelanwärter in der Fahrer- und in der Teamwertung Mitte nach New York, wo die letzten beiden Rennen der aktuellen Saison stattfinden werden. Bird gab sich nach dem Zürich E-Prix angriffslustig.

Nach einer guten Leistung im Qualifying startete Bird aus der zweiten Reihe von Platz 3. In der ersten Rennhälfte gelang es ihm, in der Spitzengruppe mitzufahren, während sein Titelrivale im Mittelfeld fuhr. Kurz vor der zweiten Rennhälfte kam es nach einem Unfall zwischen Vergne und Felix Rosenqvist zu einer Full-Course-Yellow-Phase. Alle Piloten nutzten diese Gelegenheit für den Fahrzeugwechsel.

Bird kam als Fünfter, Vergne als Neunter auf die Rennstrecke zurück. Dann wurden Vergne sowie vier andere Piloten für eine Geschwindigkeitsüberschreitung während der FCY-Phase bestraft. Sie mussten einmal durch die Boxengasse fahren. Dadurch eroberte Bird den zweiten Platz hinter Lucas di Grassi. Mit dem Rang 2 beim Zürich E-Prix feierte der Pilot von DS Virgin Racing den fünfzehnten Podiumsplatz seiner Karriere. Viel wichtiger jedoch: Bird hat wieder gute Chancen auf seinen ersten Titel.

"Wir haben heute ein wenig Glück gehabt. Dennoch hat das gesamte Team fantastische Arbeit geleistet, um dieses Ergebnis zu erzielen. Wir sind in einer sehr guten Position, um den Titel in New York zu holen", erklärt Bird. "Dort haben wir im vergangenen Jahr bereits ein hervorragendes Ergebnis erzielen können (zwei Siege)! Beim ersten Rennen gilt es nur, JEV zu besiegen. Dann liegt der Druck bei ihm, und wir haben eine echte Chance auf den Titel."

Alex Lynn abermals mit technischem Problem

Für Alex Lynn verlief der Tag komplizierter. Trotz eines guten Autos startete er nur von der zwölften Position aus. Wegen des Verdachts auf einen defekten Batteriesensor musste er in die Box, um den Fahrzeugwechsel vorzuziehen. Somit fuhr er 23 Runden mit dem zweiten Auto und erreichte letztlich als 16. die Ziellinie.

"Ich habe greifbare, wertvolle Punkte verloren, denn wir hatten unseren Rhythmus gefunden", sagt Lynn. "Wir wissen nicht genau, wo das technische Problem lag, aber werden dies analysieren. Ich werde in New York mein Bestes für das Team geben." Dort hatte Lynn im Vorjahr sein Debüt gegeben und war sensationell auf die Pole-Position gefahren.

Xavier Mestelan Pinon, Direktor DS Performance, sagt: "Es war ein positives Wochenende für DS Virgin Racing. Sam Bird hat einen Podiumsplatz erobert und siebzehn Punkte auf Jean-Eric Vergne im Kampf um die Fahrerwertung gutgemacht. Die letzten beiden Rennen der aktuellen Saison finden in New York statt, wo uns im vergangenen Jahr zwei Siege gelangen. Das gesamte Team fährt mit großer Entschlossenheit in die Staaten."

Die letzten beiden Rennen der Formel-E-Saison 2017/18 finden am 14. und 15. Juli in New York statt.

von Timo Pape 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Venturi-Car-from-behind

FIA geht gegen vermeintliche Traktionskontrolle in Formel E vor

Die FIA hat mit der Veröffentlichung des Technischen Reglements für die kommende Saison auf mögliche Traktionskontrollen in der Formel E reagiert. Gerüchte besagen, dass gleich neun der elf Teams in Saison ...
von Tobias Wirtz
Max-Günther-climbs-Formula-E-Car

Thema Impfen: So schützt sich die Formel E auf ihrer Welttournee

Die Formel E bewegt sich seit ihrer Premierensaison 2014/2015 auf unterschiedlichen Kontinenten. Europa, Afrika, Asien, Nord- und Südamerika stehen dabei fast jede Saison im Rennkalender der Elektrorennserie. In der derzeitigen ...
von Erich Hirsch
Sam-Bird-Monaco

Formel-E-Fahrer wünschen sich Rückkehr zu fester Rundenzahl

Mit der vergangenen Saison 2018/19 führte die Formel E eine neue Regel zur Dauer eines E-Prix ein: Ab sofort gingen die Elektrorennen nicht mehr über eine fixe, im Vorfeld definierte ...
von Timo Pape
Alejandro-Agag-Extreme-E-Buggy

Agag über Extreme-E-Kritik: "Man kann nicht im Bett bleiben, nur um Emissionen zu vermeiden"

Die neue SUV-Rennserie Extreme E soll zum nächsten großen Streich von Formel-E-Gründer Alejandro Agag werden. Der Spanier, der sich in den kommenden Wochen von seiner Position als Geschäftsführer der Formel ...
von Tobias Bluhm