Sam-Bird-Konfetti-Formel-E-Podium-Paris

Sam Bird zufrieden mit 3. Formel-E-Podium in Folge: "JEV hat verdient gewonnen"

Beim Heimrennen von DS Automobiles in Paris sicherte sich Virgin-Pilot Sam Bird nach einer dramatischen letzten Runde noch den dritten Platz und hielt damit sich und sein Team in der Fahrer- und Teamwertung auf Kurs: DS Virgin Racing und Bird liegen nach dem E-Prix in Frankreich sowohl in der Fahrer- als auch in der Teamwertung weiterhin an Position 2.

Bird war in Paris von Beginn an schnell. Im 1. Freien Training erreichte er die beste Zeit, sein Teamkollege Alex Lynn belegte den sechsten Rang. Im Qualifying eroberte Bird den zweiten Platz und stand somit in derselben Startreihe wie Pole-Sitter Jean-Eric Vergne. Mit nur einer halben Sekunde Abstand auf die Bestzeit musste sich Alex Lynn mit dem fünfzehnten Rang begnügen.

Nach dem Start wehrte Bird alle Angriffe von Andre Lotterer (Techeetah) ab und verteidigte seinen zweiten Platz hinter Vergne. In der zweiten Rennhälfte wurde er jedoch von Lotterer und kurz darauf auch von Lucas di Grassi überholt. Vor der letzten Runde belegte Bird also den vierten Rang.

Da Lotterer kurz vor der Ziellinien im Leerlauf ausrollen musste, kam es zum Unfall zwischen ihm und Bird, der sich mit hoher Geschwindigkeit direkt hinter ihm näherte. Bird behielt seinen Wagen auch auf drei Rädern unter Kontrolle, überquerte die Ziellinie als Dritter und erklomm so zum 14. Mal in seiner Karriere das Podium in der Formel E. Sein Teamkollege Lynn belegte am Ende den 14. Rang.

Sam Bird sagt: "Wir hatten ein starkes Wochenende, aber JEV hat sich das Rennen geschickt eingeteilt. Uns ist es nicht gelungen, ihn zu schlagen. Er hat in seinem Heimatland verdient gewonnen. Ich freue mich nach diesem spektakulären Rennen über den dritten Platz und die wertvollen Punkte für das Team und für mich."

Alex Lynn sagt: "Das Wochenende war für mich leider nicht zufriedenstellend, angefangen mit der enttäuschenden Zeit im Qualifying, die keine gute Ausgangslage für das Rennen bedeutete. Mir ist es zwar gelungen, einige Plätze gutzumachen, den Abstand nach vorne konnte ich allerdings nicht entscheidend verringern. Wir wissen, dass wir sehr schnell sind und fokussieren uns nun auf das kommende Rennen in Berlin."

Alex Tai, Teamchef von DS Virgin Racing, sagt: "Paris war ein fantastisches Event, sowohl auf der Rennstrecke als auch abseits davon. Sam hat erneut einen Podiumsplatz erobert, diesmal im Heimrennen unseres Partners DS Automobiles. Wir haben zudem einen Innovationsgipfel veranstaltet sowie eine neue Partnerschaft mit STANLEY Black & Decker und den Einstieg des neuen Haupaktionärs Envision bekanntgegeben. Nur vier Rennen vor Ende der Formel-E-Saison hat DS Virgin Racing seine zweite Position gefestigt. Wir sind bereit für das nächste Rennen."

Xavier Mestelan Pinon, Direktor bei DS Performance, sagt: "Sam ist zum dritten Mal in Folge unter den Top 3. Er hat einmal mehr gezeigt, dass DS Virgin Racing in Paris immer einen Podiumsplatz erreichen kann. Dank herausragender Leistungen fahren wir in einer stark umkämpften Meisterschaft weiter um den Titel in der Fahrer- und Teamwertung."

Yves Bonnefont, Generaldirektor von DS Automobiles, sagt: "Der E-Prix in Paris war ein spannendes Rennen voller überraschender Wendungen. Wir freuen uns, dass alle Fans von DS Automobiles solch ein Schauspiel erlebt haben. Sam Bird hat es geschafft, auf drei Rädern über die Ziellinie zu fahren, wie damals unsere historische DS von 1955. Für unsere Marke hat das mittlerweile Tradition."

Das neunte Rennen der Formel E in der Saison 2017/18 findet am 19. Mai in Berlin statt.

von Timo Pape 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Venturi-Car-from-behind

FIA geht gegen vermeintliche Traktionskontrolle in Formel E vor

Die FIA hat mit der Veröffentlichung des Technischen Reglements für die kommende Saison auf mögliche Traktionskontrollen in der Formel E reagiert. Gerüchte besagen, dass gleich neun der elf Teams in Saison ...
von Tobias Wirtz
Max-Günther-climbs-Formula-E-Car

Thema Impfen: So schützt sich die Formel E auf ihrer Welttournee

Die Formel E bewegt sich seit ihrer Premierensaison 2014/2015 auf unterschiedlichen Kontinenten. Europa, Afrika, Asien, Nord- und Südamerika stehen dabei fast jede Saison im Rennkalender der Elektrorennserie. In der derzeitigen ...
von Erich Hirsch
Sam-Bird-Monaco

Formel-E-Fahrer wünschen sich Rückkehr zu fester Rundenzahl

Mit der vergangenen Saison 2018/19 führte die Formel E eine neue Regel zur Dauer eines E-Prix ein: Ab sofort gingen die Elektrorennen nicht mehr über eine fixe, im Vorfeld definierte ...
von Timo Pape
Alejandro-Agag-Extreme-E-Buggy

Agag über Extreme-E-Kritik: "Man kann nicht im Bett bleiben, nur um Emissionen zu vermeiden"

Die neue SUV-Rennserie Extreme E soll zum nächsten großen Streich von Formel-E-Gründer Alejandro Agag werden. Der Spanier, der sich in den kommenden Wochen von seiner Position als Geschäftsführer der Formel ...
von Tobias Bluhm