Max-Günther-feiert-ersten-Formel-E-Sieg-auf-Podium-mit-Champagner

Santiago-Duell: Günther nach 1. Formel-E-Sieg "überglücklich", Felix da Costa hadert mit eigenem Team

Was für ein packendes Duell um den Sieg beim Santiago E-Prix: Nachdem DS-Pilot Antonio Felix da Costa wenige Runden vor Schluss seinem direkten BMW-Nachfolger Maximilian Günther die Führung abgeluchst hatte, konterte der Deutsche in der drittletzten Kurve und sicherte sich seinen ersten Formel-E-Sieg. Nach dem Rennen äußerten sich beide Fahrer zum harten Zweikampf.

In den letzten Runden sprach vieles für einen Sieg von Felix da Costa. Der Portugiese im DS Techeetah flog nach dem Aus seines Teamkollegen Jean-Eric Vergne förmlich an die Spitze heran und schnappte sich zunächst Mitch Evans, bevor er die Lücke zum Führenden Günther zufuhr. In Kurve 10 versuchte er es mit der Brechstange, zwang Günther auf die Außenbahn und ging vorbei. Gleich darauf meldete ihm sein Team jedoch, er müsse dringend seine Batterie herunterkühlen, die sich bei der Aufholjagd stark erhitzt hatte. So konnte Günther dran bleiben.

In der letzten Runde versuchte es der BMW-Pilot bereits in Kurve 1 mit einem Angriff, kam jedoch nicht an Felix da Costa vorbei. Im langgezogenen Linksbogen (Kurve 8) nahm Günther jedoch noch einmal all seinen Mut zusammen und zog an der schnellsten Stelle der Strecke bei Tempo 220 km/h außen herum am DS-Fahrer vorbei. Auch den anspruchsvollen Bremspunkt für Kurve 9 erwischte er gerade noch. In den letzten beiden Kurven konnte Felix da Costa nicht mehr kontern, und so krönte sich Günther zum bislang jüngsten E-Prix-Sieger der Formel-E-Geschichte.

"Es war ein toller Kampf bis zum Ende!", erklärt Günther strahlend kurz nach dem Rennen. "Ich bin natürlich überglücklich mit meinem ersten Sieg in der Formel E. Es war ziemlich herausfordernd, denn ich hatte zwar zunächst noch einen ganz guten Vorsprung, aber dann wurden die (Abstands-) Werte immer beunruhigender. Doch wir haben es irgendwie gemanagt. Es war einfach nur ein tolles Rennen, in dem drei Autos Rad-an-Rad um den Sieg gekämpft haben."

Felix da Costa klagt über "falsche Informationen" seines Teams

Felix da Costa, der sich mit Platz 2 zufriedengeben musste, aber dennoch sein erstes Podium für DS Techeetah feierte, war verständlicherweise nicht ganz so glücklich mit dem Rennausgang wie Günther: "Ich weiß gar nicht, wo ich anfangen soll - es ist so viel passiert. Im Kampf mit Maxi habe ich von meinem Team falsche Informationen erhalten. Ich habe (während der Aufholjagd) gesagt bekommen, dass es keine Temperaturprobleme gebe, obwohl ich das immer wieder hinterfragt habe. Sie haben mir aber immer versichert, dass alles okay sei, also habe ich attackiert."

Erst nach Felix da Costas erfolgreichem Angriff gegen Günther habe sich sein Team eingeschaltet: "In der Runde danach wurde mir gesagt, dass ich langsamer fahren solle. Da hatte ich echt Schwierigkeiten. Wenn wir das besser gemanagt hätten, hätte ich am Ende vielleicht keine Probleme mehr gehabt. Es fühlt sich an, als hätten wir das Rennen verloren."

Auch mit Blick auf seinen Teamwechsel von BMW zu DS Techeetah wirkte Felix da Costa kurz nach dem Rennen leicht angefressen: "Glückwunsch an BMW - die sind echt on fire! Für mich ist das natürlich ein bisschen blöd, aber ich fühle mich aktuell trotzdem wohl (bei Techeetah). Wir werden uns noch weiter verbessern und immer dazulernen. Das wird cool!"

Teamchef Griffiths: "Es war wirklich ein gutes Rennen"

BMW-Andretti-Teamchef Roger Griffiths zeigt sich nach dem zweiten BMW-Sieg in Folge sehr zufrieden: "Wahnsinn. Wir haben zwar den Start verloren, aber das kam nicht unerwartet, da wir auf der schmutzigen Seite standen. Max ist früh in den Attack-Mode gegangen, weil sich eine Lücke aufgetan hatte. Wir wussten, dass wir an Wehrlein vorbeikommen mussten. Das war der Schlüssel zum Sieg."

"Wir wussten, dass vor allem die Temperaturen zum Problem werden können, wenn man zu sehr pusht", erklärt der Brite mit Blick auf Felix da Costa. "Wenn die Batterie zu heiß wird, ist es, als würde man von einer Klippe fallen - genauso wie wenn man keine Energie mehr hat. Im Mittelteil des Rennens sind wir es etwas langsamer angegangen, konnten aber trotzdem einen kleinen Vorsprung herausfahren und hatten in Führung liegend frische Luft (zum Kühlen). Für den Angriff auf Antonio haben wir dann wieder aufgedreht. Es war wirklich ein gutes Rennen!"

Am Ende sei der Triumph von Santiago aber vor allem Günthers Verdienst, lobt der Brite: "Er hat einen kühlen Kopf bewahrt und sich gut gegen Antonio verteidigt. Ich freue mich riesig für ihn - vor allem nach der Enttäuschung von Diriyya." Günther hatte beim Saisonauftakt im November Platz 2 durch eine nachträgliche Strafe verloren.

Für den zweiten BMW-Fahrer Alex Sims, der als Gesamtführender der Meisterschaft nach Santiago gereist war, lief es hingegen gar nicht rund. Er schied bereits nach wenigen Runden aus. "Alexander hat gute Fortschritte auf dem Weg durch das Feld gemacht", blickt Griffiths auf das Rennen seines Schützlings zurück. "Er ist aggressiv gefahren, was leider nicht so lang gutging, wie es sollte, nachdem er die Mauer berührt hatte. Das war das Ende seines Rennens." Nichtsdestotrotz reist BMW als Topteam der Meisterschaft aus Chile ab.

Video: Die Höhepunkte des Santiago E-Prix

von Timo Pape  

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von EffEll |

Grandios von Günther. Erster Rennsieg eines deutschen und dann vom "Küken" in solch abgebrühter, eiskalter vorm. Klasse! Jedoch kann er sich bei Vergne dafür bedanken. Ohne seinem selbstverschuldeten Ausfall und egoistische, eigensinnig Fahrweise gerade auch seinem eigenen Teamkollegen gegenüber hieße der Sieger jetzt da Costa und nicht Günther. Aber trotz weidwunden Fahrzeugs tat Vergne alles dafür, da Costa und alle Verfolger noch ordentlich aufzuhalten und einzubremsen, bevor er sich der Realität stellte, die er offenbar nicht wahrhaben wollte. Da Costas Überholmanöver gegen Günther war jedoch auch sehr grenzwertig. Nase zwischenstecken und Gegner wegdrängen sollte vielleicht mal die Rennleitung auf den Plan bringen. Wenigstens war Günthers Konter ein clean sweep. Wehrlein hatte wohl wieder mit den Temperaturen zu kämpfen? Jedenfalls sah es danach aus, da er plötzlich ordentlich an pace einbüßen ließ. Leider ist die Übertragung noch immer arg verbesserungswürdig. Offenbar ist den Verantwortlichen erst gegen Rennende bewusst geworden, dass man bei Teamradios vielleicht auch mal Fahrernamen der entsprechenden gerade funkelnden Fahrern einblenden sollte.
Leider konnte ich das Rennen nicht live sehen und wich daher auf die ARD Mediathek aus. Aber was kommentierte da für ein Vollidiot? Das war furchtbar. Ich habe mir so sehr gewünscht ihn einfach stumm schalten zu können. Sonst kommentierte dort ein engagierter, durchaus kompetenter Mann. Aber dieser Kommentar war schrecklich. Full course yellow waren bei ihm eine gelbe Flagge, er sprach in Stichpunktsätzen und er wunderte sich das ganze Rennen über Lotterers hohen Batteriestand, ohne mitbekommen zu haben, dass er schon nach wenigen Runden in der Box war und lediglich Rennkilometer als Test sammelte. Zu allem Überfluss verwechselte er immer wieder Positionen und kommentierte nur Attack Modes, ohne wirklich interessante Vorkommnisse anzusprechen. Auch merkte er in der Endphase des Rennens die in seinen Augen wenigen Unfälle und Zwischenfälle an, obwohl sich die Fahrer gerade in dieser Hinsicht nicht gerade mit Ruhm bekleckerten. Wichtige Einblendungen von Untersuchungen, Strafen etc. ignorierte er gänzlich und Teamradios wusste er gekonnt zu überquatschen. Das kann einem echt den Spaß am Rennen vermiesen. Auch wenn sich die Zuschauerzahlen im Stream sicher in Grenzen halten, sollte die ARD dort nur kompetente Leute einsetzen, die auch was von dieser Rennserie verstehen. Sonst brauchen sie sich nicht wundern, dass sich die Rennen dort niemand ansieht. Ich werde es in Zukunft auch lieber vermeiden.

Kommentar von Rainer Tiefel |

Man müsste all den Formel 1 Junkies mal unter zwang ein Formel E Rennen vorführen. Ich glaube nicht das die dann noch über Formel E schimpfen. Die Serie ist sportlich gesehen momentan das größte was es gibt ! Da kann auch Indycar nicht mithalten.

Kommentar von Derbe_klopp_te |

Ich stehe jetzt auch auf Kriegsfuß mit der ARD.
Wie kann man Geld für einen Live-Stream ausgeben und den nirgendwo bewerben.
Ich hab den Stream nicht mal durch die Suchfunktion gefunden.
Ich war stinksauser, wusste ich doch über e-formel.de, dass es einen geben muss.
Zum Glück habe ich dann auf einer anderen Motorsportseite auch einen Link gefunden, sodass ich rechtzeitig einschalten konnte.
Kleiner Tipp an die MAcher von e-formel.de
Stellt doch auch den Link das nächste mal rein, falls ihr das rechtlich dürft.

Kommentar von Tobias Wirtz |

Hallo Derbe_klopp_te,

danke für den Hinweis, wir werden das intern einmal besprechen. In unserer großen Vorschau haben wir den direkten Link zum ARD-Livestream angegeben, möglicherweise war das aber nicht prominent genug.

Gruß, TobiW

Kommentar von Cubi |

Das war schon ein verdammt unterhaltsames Rennen. Leider wieder mit sehr viel unnötigen Kontakt. Wie sich Da Costa an Günther vorbeigedrängt hat, hatte nun nichts mehr mit vernünftigem Racing zu tun. Es sollte nicht ganz so überreguliert wie bei der F1 ablaufen. Aber das so ein Formel E Auto anscheinend sehr viel aushält, tut dem Racing an sich nicht immer gut.

Kommentar von Derbe_klopp_te |

Hallo Tobi.
Ich hatte die Info in eurer Seite aus dem Bericht zur Qualifikation.
Da stand am Ende, wo das Rennen zu sehen ist, aber nicht wo der Stream zu finden ist.
Tatsächlich habe ich aber nciht mehr in anderen NAchrichten nachgeschaut.

Kommentar von Timo |

Hallo Derbe_klopp_te,

wir haben den ARD-Stream tatsächlich in einigen Artikeln verlinkt, aber nicht in allen, weil wir die Sendehinweise ja fast in allen Artikeln in der Rennwoche aufnehmen. Für alle Fragen ums Thema TV und Streaming gibt es ja eigentlich extra diese Seite ;) https://e-formel.de/tv.html Hier verlinke ich schon eine Woche vorher immer alle Streams etc.

Beste Grüße, Timo

Kommentar von EffEll |

@ Derbe_klopp_te
also im Nachhinein ist es bei der ARD Mediathek und im HbbTV kein Problem, den Stream des Rennens zu finden. Denn auch so habe ich ihn abends am Renntag gefunden und auch jetzt noch ist das komplette Rennen derartig auffindbar. Dieses Problem hatte ich im Ersten seit beginn der FE Übertragungen noch nie. Jedoch ist das beim ZDF schon immer ein Problem gewesen, das ich hier in den Kommentaren in den letzten Jahren in einer gewissen Regelmäßigkeit vielfach angesprochen habe. Denn in der ZDF Mediathek, sowohl im Browser, App oder via HbbTV funktioniert weder der Suchbegriff "Formel E", noch wird der Stream richtig benannt, geschweige denn beworben. Beim letzten von der ZDF übertragenen Livestream war der Stream nach einem Biathlon-Event der Damen benannt, obwohl das FE-Rennen darin übertragen wurde. Daher funktionierte auch kein Suchbegriff. Nur aufgrund eines Links hier auf e-Formel.de war es mir überhaupt möglich, das Rennen so zu verfolgen. Daher kann ich deine Kritik ggü der ARD nicht wirklich nachvollziehen, da der Stream bisher im Voraus auch immer auf der Startseite der Mediathek beworben wurde und das dieses mal wohl einfach nur versäumt wurde. Im ZDF besteht dieses Problem jedoch seit Beginn der Übertragung und ist leider grundsätzlich die Regel. Der Wechsel des bisherigen Renn-Kommentators zu einem offensichtlichen Neulings des Sports ärgerte mich bei der jüngsten Übertragung im Ersten viel mehr. Das war ein wirkliches Ärgernis. Dieser war wohl eher in der Tennis-Welt beheimatet. Zumindest zog er einige Vergleiche dazu heran. Weiter können zwei Sportarten jedoch kaum auseinanderliegen...

Kommentar von EffEll |

@ Timo:
Der Link auf e-formel.de/tv.html zum Santiago Rennen funktioniert jedoch nicht (mehr).
Nach Aufruf steht dort, dass dieser Inhalt nicht mehr verfügbar ist. Über die Suche in der Mediathek ist das komplette Rennen jedoch weiterhin auffindbar. Offenbar änder sich die Webadresse nach der Live-Ausstrahlung. Wäre toll, wenn ihr das in Zukunft dementsprechend abändern könnt. Dann wissen wir auch, wo wir die Adresse zukünftig finden können. Vielen Dank für eure tolle Arbeit!

Kommentar von Timo |

Ah, das wusste ich auch noch nicht, dass sie den Link nach dem Stream ändern, danke für den Hinweis. Habe den aktuellen mal reingepackt. Gruß, Timo

NEUESTE NACHRICHTEN

Daniel-Abt-Chile-Audi-Formula-E

Race-at-Home-Schwindel: Disqualifikation & deftige Geldstrafe für Daniel Abt

Audi-Pilot Daniel Abt wurde nach dem fünften Formel-E-Lauf der E-Sports-Serie "Race at Home Challenge" für ein bemerkenswertes Vergehen bestraft. Weil der Deutsche das virtuelle Rennen in Berlin-Tempelhof nicht selbst bestritt, sondern einen Simracer ...
von Tobias Bluhm
Race-at-home-challenge-Berlin-start-scene

Race at Home Challenge: Oliver Rowland gewinnt in Berlin

Nissan-Pilot Oliver Rowland hat den fünften Saisonlauf der "Race at Home Challenge" der Formel E gewonnen. In einem spannenden Rennen auf der virtuellen Strecke in Berlin-Tempelhof siegte er vor Mercedes-Pilot ...
von Tobias Wirtz
Berlin-Tempelhof-Lucas-di-Grassi-Audi-Sport-ABT-Schaeffler

Race at Home Challenge: Das Berlin-Rennen im Live-Stream

Saisonrennen Nummer 5 der Race at Home Challenge der Formel E steht an: Alle 24 Formel-E-Piloten sowie die "Challenger" werden dieses Mal auf der "brandneuen" Strecke auf dem ehemaligen Flughafen ...
von Tobias Wirtz
Berlin-Simulation-rFactor-2

Virtuelles Formel-E-Rennen in Berlin: Vorschau auf den 5. Lauf der Race at Home Challenge

Am Samstag findet das jährliche Formel-E-Rennen in Berlin statt - zumindest virtuell. Im Rahmen der "Race at Home Challenge" trägt die Elektroserie dieses Wochenende das fünfte Rennen ihrer eigenen E-Sports-Serie ...
von Tobias Bluhm