Audi-Formel-E-e-tron-FE05-Auto

Audi präsentiert neues Formel-E-Auto für Saison 2018/19

Auch für Audi Sport ABT Schaeffler rückt die neue Formel-E-Saison 2018/19 mit großen Schritten näher. Am Donnerstagmittag stellte das Team um Stammfahrer Daniel Abt und Lucas di Grassi seinen Rennboliden Audi e-tron FE05 für das neue Elektro-Jahr vor. Wie bereits im vergangenen Jahr dominiert ein Farbenspiel aus Rot, Grün und Weiß die Folierung, mit der das deutsch-brasilianische Duo ab Dezember 2018 in der Formel E starten wird. Hinzu kommen vereinzelte Gelb-Tupfer.

Der Audi e-tron FE05, das zweite werkseigene Audi-Fahrzeug seit dem Werkseinstieg der Ingolstädter im Herbst 2017, ist erneut ein Hingucker und repräsentiert mehr denn je die Farben von Audi Sport. Unter der Haube treibt fortan ein 250-kW-Elektromotor von Technologiepartner Schaeffler den Boliden an. Die Batteriekapazität steigt für das neue Jahr von 28 auf mehr als 50 kWh, wodurch der bislang verpflichtende Boxenstopp zur Rennhalbzeit hinfällig wird. Der Akkumulator stammt (wie bei allen Teams) aus dem Hause McLaren Applied Technologies.

Der eigens entwickelte Antriebsstrang besteht aus Motor, Inverter, Getriebe, Teilen des Hinterachsenfahrwerks sowie der entsprechenden Software. Schon in der vierten Saison der elektrischen Rennserie, die Mitte Juli in New York mit dem Titelgewinn von Audi Sport ABT Schaeffler zu Ende ging, war der Audi e-tron FE04 sehr oft das effizienteste Auto. Der Nachfolger ist die Evolution dieses Erfolgsmodells.

Die Motor-Generator-Unit namens Audi Schaeffler MGU03 haben Audi und Technologiepartner Schaeffler gemeinsam entwickelt. Der Fokus der Ingenieure lag vor allem darauf, das Paket noch effizienter zu gestalten und den Wirkungsgrad weiter zu erhöhen. "Wir haben das Grundkonzept mit einem Gang beibehalten und gleichzeitig alle Elemente im Detail weiterentwickelt und neu gefertigt", sagt Tristan Summerscale, Projektleiter Formel E bei Audi. 95 Prozent aller Teile des Antriebsstrangs sind neu, dabei gelang es den Ingenieuren, zehn Prozent Gewicht zu sparen.

Schon Mitte 2017, also noch vor dem Auftakt der vergangenen vierten Saison, begannen Summerscale und sein Team mit der Entwicklung des Audi e-tron FE05. Ende Juli 2018 homologierte die FIA das Fahrzeug. Änderungen sind nun nicht mehr erlaubt, lediglich die Software dürfen die Entwickler während der Saison weiter verbessern. Mitte Oktober steht noch ein gemeinsamer Test mit allen Teams in Valencia auf dem Programm, danach reisen Rennautos und Equipment nach Saudi-Arabien.

Technische Upgrades ohne Ende

In der fünften Saison der Formel E darf der Motor im Qualifying maximal 250 kW (340 PS) leisten. In den Rennen ist die Leistung auf 200 kW (272 PS) begrenzt. Neu sind die sogenannten Aktivierungszonen: Passiert der Fahrer diese Zone auf der Strecke, erhöht sich die Leistung seines Autos kurzzeitig auf 225 kW (306 PS). Die Formel-E-Fans können ihren Lieblingsfahrer auch in dieser Saison wieder per Online-Voting unterstützen: Mit dem FANBOOST steigt die Leistung kurzfristig bis auf 250 kW (340 PS) an.

Den Strom beziehen alle Formel-E-Teams aus einer identischen, 374 Kilogramm schweren Batterie von McLaren. Die Lithium-Ionen-Batterie befindet sich zwischen Fahrersitz und Antriebsstrang, hat eine Kapazität von 52 kWh - bisher kommunizierte die Formel E stets 54 kWh - und ist innerhalb von 45 Minuten aufgeladen. Eine völlig neue Entwicklung für die fünfte Saison ist das Brake-by-Wire-System. Bremsbetätigung und Übertragung zur Hinterachse sind dabei voneinander entkoppelt und elektronisch geregelt. Die Bremskraftverteilung ist somit immer optimal eingestellt und die Rekuperation noch effizienter.

Wie in der Formel 1 sitzt der Fahrer in einem Monocoque aus Kohlefaser, entwickelt nach den FIA-Sicherheitsstandards. CFK-Crash-Strukturen an Front und Heck sowie den Flanken sorgen für maximale Sicherheit. Dazu kommt – analog der Formel 1 – das Halo-System über dem Cockpit, das den Kopf des Fahrers zusätzlich schützt. Das Mindestgewicht eines Formel-E-Rennwagens liegt bei 900 Kilogramm (inklusive Fahrer). Von 0 auf 100 km/h beschleunigt der Elektrorennwagen in 3,1 Sekunden (bisher kommuniziert: 2,8 Sekunden). Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei rund 240 km/h (bisher kommuniziert: 280 km/h).

Besonders auffällig: Die neue Generation des Audi e-tron FE05 kommt ohne Heckflügel aus – ein Unikum im Motorsport. Für den Abtrieb sorgt stattdessen der große Diffusor am Heck des Rennautos. "Batmobil" kommentierte Formel-E-Boss Alejandro Agag die futuristische Optik einst. "Wenn ich zwischen anderen Autos auf der Strecke fahre, komme ich mir vor wie in einem Science-Fiction-Film", sagt Daniel Abt. "Im Vergleich zum Vorgänger hat das neue Modell ein deutlich aggressiveres Design."

Audi geht mit Virgin auf Welttournee

13 Rennen in zwölf Metropolen sind in der fünften Saison der elektrischen Rennserie geplant. Zwischen dem Auftakt in Diriyya und den beiden Finalläufen in New York Mitte Juli 2019 liegen Rennen unter anderem in Marrakesch (Marokko), Mexiko-Stadt (Mexiko), Hongkong (China), Rom (Italien), Paris (Frankreich), Monaco und Berlin (Deutschland). Jedes Rennen dauert 45 Minuten plus eine Runde und wird überwiegend auf temporären Stadtkursen ausgetragen.

Erstmals starten in der Saison 2018/2019 neben dem Audi-Werksteam auch die Fahrer des britischen Rennteams Virgin Racing in einem Audi e-tron FE05. Die Partnerschaft ist ein weiteres Novum ab der fünften Saison und soll durch einen gesunden Wettbewerb zwischen den beiden Teams auch das Performance-Niveau kontinuierlich erhöhen.

Das Team Audi Sport ABT Schaeffler ist Gründungsmitglied der Formel E und seit dem ersten Rennen mit Daniel Abt und Lucas di Grassi dabei. Der Brasilianer holte in der dritten Saison (2016/2017) den Titel in der Fahrerwertung. Die Saison 2017/2018 beendeten di Grassi und Abt auf den Plätzen 2 und 5.

Audi-Teamchef Allan McNish erklärt den e-tron FE05

von Timo Pape 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von Simon |

Ich hätte mir noch ein bisschen mehr Rot gewünscht.

NEUESTE NACHRICHTEN

Stoffel-Vandoorne-Formula-E-HWA-Sanya

Vandoorne-Unfall & Antriebswellen-Probleme werfen HWA in Sanya zurück

Gleich zu Beginn des Sanya E-Prix kam es zu einem Unfall mit Folgen für die Meisterschaft. Stoffel Vandoorne krachte beim Anbremsen ins Heck von Sam Bird, der zu diesem Zeitpunkt ...
von Timo Pape
Alexander-Sims-Formula-E-BMW-Sanya

Sims ärgert sich über Unfall mit Lotterer: "Hat mir zu wenig Platz gelassen"

Antonio Felix da Costa hat beim Sanya E-Prix, dem sechsten Lauf der Formel-E-Saison 2018/19, seinen dritten Podestplatz in dieser Saison gefeiert. Nach 36 Runden überquerte er im BMW iFE.18 als ...
von Timo Pape
Lucas-di-Grassi-Press-Conference-frustrated

Di Grassi frustriert nach Frijns-Unfall: "Robin weiß nicht, wie man Rennen fährt"

Der Sanya E-Prix der Formel E erlebte gleich mehrere nennenswerte Unfälle. Der wohl spektakulärste ereignete sich kurz vor Schluss in der Haarnadelkurve 8. Sebastien Buemi (Nissan) schob den vor ihm ...
von Timo Pape

Jean-Eric Vergne gewinnt Formel-E-Rennen in Sanya

Jean-Eric Vergne hat sich beim Formel-E-Rennen in Sanya seinen ersten Saisonsieg geholt. In einem souveränen Rennen setzte er sich beherzt gegen Oliver Rowland durch, der mit seinem Nissan auf Platz ...
von Timo Pape