BREAKING
+++ Der ePod LIVE ab 20:00 Uhr auf live.e-formel.de +++
 
16.07 - 20.20 Uhr
DS-Techeetah-Celebration-Vergne-New-York

Showdown am "Big Apple": Die große Rennvorschau zum Formel-E-Finale in New York

Elf Rennen, acht verschiedene Sieger, 15 von 22 Fahrern aus neun Nationen auf dem Podium: Allein schon die nackten Zahlen zeugen von einer packenden Formel-E-Saison 2018/19. Nach 397 absolvierten Rennrunden und insgesamt 1.155 vergebenen Meisterschaftspunkten geht es nun, 210 Tage nach dem Saisonauftakt in Saudi-Arabien, in das finale Rennwochenende der Saison. Wie schon vor einem Jahr wird erst in New York die Entscheidung um den Titel fallen.

Im Zentrum der Aufmerksamkeit steht dabei erneut der Franzose Jean-Eric Vergne, der sich mit seiner Siegesfahrt in Bern klar in die Favoritenrolle für den "Double-Header" in New York City brachte. Der 29-Jährige hatte bereits vor einem Jahr am "Big Apple" seinen ersten Titel in der Formel E gewonnen. Gelingt ihm die Titelverteidigung 2019? Oder können Vergnes Konkurrenten dem DS-Techeetah-Fahrer noch die Stirn bieten? Was erwartet die Teams in den USA? Mit unserer Rennvorschau bereiten wir dich auf das Doppel-Rennen in New York vor.

Stadt, Land, Fluss…

New York City braucht eigentlich keine eigene Vorstellung. Die Weltstadt an der US-Ostküste lockt mit ihrer gigantischen Innenstadt, der Freiheitsstatue, dem Times Square oder dem Broadway jährlich mehr als 50 Millionen Touristen an und hat sich ihren Titel "Welthauptstadt" ohne jeden Zweifel verdient.

Die Formel E gastiert für ihren New-York-Lauf im Hafen von Red Hook im Stadtteil Brooklyn. Wie auch New York selbst wurde "Roode Hoek" in der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts von niederländischen Siedlern gegründet und anfänglich landwirtschaftlich erschlossen. Im Verlauf der Jahre entwickelte sich der Stadtteil zu einem Arbeiter- und Industrieviertel weiter, das besonders durch seinen Hafen bedeutsam für die Region wurde.

Was seit dem letzten Saisonlauf passierte

Die ersten Tage nach dem Rennen in Bern wurden bestimmt von Meldungen über die Zukunft des Swiss E-Prix. So erteilte Zürich der Formel E für die Übernahme des E-Prix 2020 eine Absage. Der Wintersport-Ort St. Moritz erklärte daraufhin kurzerhand, man wolle "der Formel E Asyl bieten". Wie es um die Zukunft des Rennens steht, ist derzeit jedoch unbekannt.

Weitaus klarer steht es um die Zukunft des Formel-E-Rennens in Seoul. Anfang des Monats stellte die Elektroserie bei einer Zeremonie in der südkoreanischen Hauptstadt das Layout der Rennstrecke vor, die die Fahrer am 3. Mai des nächsten Jahres unter anderem durch das Stadion der Olympischen Spiele von 1988 führen wird.

Sehenswert ist ebenfalls der Rennwagen der neuen Formel-E-Schwesterserie "Extreme E", die am vergangenen Wochenende ihren "ODYSSEY 21"-Buggy vorstellte. Ab Januar 2021 sollen mit dem Fahrzeug Rallyes in aller Welt ausgetragen werden, um auf die Folgen des Klimawandels aufmerksam zu machen.

Zeitplan 2019

Samstag:

13:30 - 14:15 Uhr - 1. Freies Training
16:00 - 16:30 Uhr - 2. Freies Training
17:45 - 18:50 Uhr - Qualifikation
22:03 - 23:00 Uhr - Rennen (45 min + 1 Runde)

Sonntag:

15:00 - 15:45 Uhr - 3. Freies Training
17:45 - 18:50 Uhr - Qualifikation
22:03 - 23:00 Uhr - Rennen (45 min + 1 Runde)

Im Rahmenprogramm der Formel E finden zudem die beiden letzten Meisterschaftsläufe des Jaguar-Markenpokals I-Pace eTrophy statt. Die 25-minütigen Rennen mit den elektrischen SUVs starten an beiden Renntagen jeweils um 20 Uhr deutscher Zeit.

Strecke

Der Kurs in New York wurde in den vergangenen Jahren immer wieder verändert. 2019 gibt es jedoch, abgesehen von der Verlegung der Boxengasse neben die Startgerade, keine nennenswerten Unterschiede am Layout. Die Runde beginnt mit dem anspruchsvollen "Dock Loop", einer Kombination aus mehreren Rechtskurven, die Mensch und Maschine auf die Probe stellen. Besonders der Ausgang aus Kurve 5 ist hierbei entscheidend. Immerhin folgt direkt im Anschluss eine lange Gegengerade, an dessen Ende mit Kurve 6 eine der besten Überholmöglichkeiten wartet.

Auch der restliche Teil der Runde gestaltet sich mitunter als sehr technisch. Mit weiteren Schikanen, Spitzkehren und 90-Grad-Kurven gibt es auf den 2,320 Kilometern durch den industriellen Red-Hook-Hafen Brooklyns einige potenzielle Überholstellen. In Sichtweite der Wolkenkratzer von Manhattan ist Spannung somit nahezu vorprogrammiert.

Eurosport & ZDF: Der New York E-Prix der Formel E im TV & Live-Stream

Gute Nachrichten für alle Formel-E-Fans in Deutschland: Jede Session des Formel-E-Doppelfinales ist hierzulande im TV oder Live-Stream zu sehen. Wie üblich bietet die Elektroserie auf ihren offiziellen YouTube-, Facebook und Twitter-Kanälen einen Live-Stream mit englischem Kommentar zu den Trainingssessions an, den wir an beiden Renntagen wie gewohnt auch auf e-Formel.de für dich bereitstellen werden.

Die Qualifyings und Rennen von New York werden bei Eurosport 1 ausgetragen, wenngleich die Qualifikation am Sonntag aufgrund der Übertragung der diesjährigen Tour de France um 20 Minuten zeitverzögert ausgestrahlt wird. Die Rennen selbst werden zudem vom ZDF als Online-Streams gezeigt. Zudem bietet e-Formel.de wie immer einen Live-Ticker zu allen Sessions an, der sich ideal als "Second-Screen" für zusätzliche Informationen oder als Lösung für unterwegs anbietet.

In Österreich werden beide Rennen in New York von ORFEins gezeigt. In der Schweiz übernehmen die Übertragung der Pay-TV-Sender MySports sowie Eurosport.

Übersicht: Die Qualifying-Gruppen für New York

Wie üblich werden die Fahrer auch in New York in vier verschiedene Qualifying-Gruppen aufgeteilt, um zu gewährleisten, dass jeder der 22 Fahrer (zumindest in der Theorie) eine "freie Runde" auf dem Kurs drehen kann. Dazu werden die Piloten anhand ihrer aktuellen Meisterschaftsposition aufgeteilt, um dann nacheinander in zwei Fünfer- und zwei Sechsergruppen auf die Strecke gehen. Für den New York E-Prix ergeben sich folgende Gruppen.

Wetterbericht: Erneutes Regen-Rennen in den USA?

Schon in den vergangenen Jahren wurde die Formel E in New York mit Regenschauern und Gewitterfronten begrüßt. Bislang gab es jedoch noch keinen Rennstart bei nassen Bedingungen. Dies könnte sich 2019 ändern: Einigen Prognosen zufolge sind für das gesamte Wochenende anhaltende Schauer bei Temperaturen zwischen 22 bis 32 Grad Celsius zu erwarten.

Wie üblich ist mehrere Tage vor dem Event aber nur schwer abzusehen, wie sich die Wetterlage tatsächlich verhalten wird. Gerade durch New Yorks Nähe zur Atlantikküste sind genaue Prognosen umso schwerer.

New York City: Fast Facts

  • Schätzungsweise leben 8,4 Millionen Menschen in New York City. Das sind etwa so viele Bürger wie in der gesamten Schweiz, wo das letzte Rennen der Formel E stattfand.
  • In unmittelbarer Nähe der Rennstrecke im Hafen von Brooklyn liegt die Gouverneurs-Insel, auf der 1624 der erste niederländische Pelz-Handelsposten eröffnet wurde. Im Folgejahr wurde im heutigen Manhattan ein Fort erbaut, das später den Namen "Neu-Amsterdam" bekam. Erst 1664 eroberten die Briten die Stadt und benannten sie in New York um.
  • Die Brooklyn Bridge ist eine der berühmtesten Brücken der Welt und gilt weltweit als Symbol für den Traum von einem besseren Leben. Überraschend: Die sechsspurige Straßenbrücke über den East River ist ganze elf Jahre älter als die Tower Bridge in London, die erst 1894 erbaut wurde.
  • Würden die Stadtteile New Yorks unerwartet ihre Unabhängigkeit voneinander erklären, wäre Brooklyn die drittgrößte Stadt der USA. Allein 2,6 Millionen Menschen leben im 250 Quadratkilometer großen Bezirk. Einzig Los Angeles (3,9 Millionen) und Chicago (2,7 Millionen) wären in diesem Szenario größer. Hinter Brooklyn würden der New Yorker Stadtteil Queens (2,4 Millionen) und Houston (2,3 Millionen) die Top 5 komplettieren.
  • Um den Formel-E-Kurs in New York einmal zu umrunden, müsste man annäherungsweise 21.091 Big Macs aneinanderreihen. Diese Reihe der Doppel-Burger würde 4.534 Kilogramm wiegen und genügend Energie liefern, um 245 Formel-E-Fahrzeuge randvoll zu laden.

Rechenspiele: So stehen die Titel-Chancen von Vergne

Mit einem komfortablen Vorsprung von 32 Punkten reist DS-Techeetah-Fahrer Jean-Eric Vergne klar als größter Favorit nach New York City. Die Rechnung für den Franzosen ist einfach: Damit Lucas di Grassi (Audi), Vergnes aktuell ärgster Konkurrent, aus dem mathematischen Titelrennen fällt, muss Vergne an beiden Renntagen insgesamt 27 Punkte sammeln. Selbst wenn di Grassi also zwei "Grand Slams" (Pole-Position, Sieg, schnellste Rennrunde) schafft, würden Vergne ein 3. und 4. Platz zum Titel reichen.

Ein solchen "Grand Slam" gab es in der Geschichte der Formel E allerdings nur zweimal, ganz zu schweigen von zwei aufeinanderfolgenden Grand Slams an einem Rennwochenende. Di Grassi erreichte in dieser Saison noch dazu durchschnittlich nur Platz 5,7 - die Ausfälle in Sanya und Monaco nicht eingerechnet. Würde der Brasilianer also am Samstag seiner Statistik entsprechend Sechster werden, wäre für Vergne im Samstags-E-Prix schon Platz 7 genug, um den Titel klarzumachen.

Einfacher ausgedrückt: Vergne kann seinen Titel quasi nur noch verlieren, wenn er ausfallen würde. Natürlich sind auch Evans, Lotterer, Felix da Costa, Frijns, Buemi und Abt, die aktuell ebenfalls noch mathematische Chancen auf den Titel wahren, nicht zu verschweigen. Sie liegen jedoch bereits jetzt mindestens 43 Punkte hinter Vergne, der mit einem Podiumsergebnis im Samstags-Rennen alle seine Konkurrenten außer di Grassi aus dem Titelkampf werfen könnte.

Rein realistisch betrachtet bahnt sich also ein Duell zwischen di Grassi vs. Vergne an. Alle Zahlen aus den letzten Rennen sprechen jedoch dagegen, dass sich Vergne die Titelverteidigung noch nehmen lässt. Nach einer starken Saison und drei aufeinanderfolgenden Podien in Monaco, Berlin und Bern könnten die Sterne für den Franzosen nur kaum besser stehen. Doch was hat der Motorsport nicht schon für Geschichten geschrieben…

Am Freitag widmen wir den möglichen Titelszenarien für Vergne noch einen eigenen detaillierteren Artikel. Bis dahin freuen wir uns auf einen packenden E-Prix in New York City. Bereits die Rennen aus den vergangenen Jahren lassen vermuten, dass an dem langen Wochenende am "Big Apple" viel passieren könnte. Hoffen wir, dass der finale Doppel-E-Prix der wohl packendsten Saison in der noch jungen Formel-E-Geschichte einen würdigen Abschluss bieten kann!

Reminder: Wer bei unserer kostenlosen Community-Tippspiel-Runde mitmacht, hat noch bis zum Wochenende Zeit, seine Tipps abzugeben oder sich vielleicht sogar neu anzumelden!

VIDEO: Die Highlights des New York E-Prix 2018

von Tobias Bluhm 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Sebastien_Buemi_Nissan_e.dams_New_York_City_podium_trophy

Vize-Champion Buemi: "Ein Problem weniger hätte gereicht, um Formel-E-Titel zu gewinnen"

Nissan-Pilot Sebastien Buemi hat am Samstag in New York City nach der sechsten Pole-Position für sein Team endlich auch den ersten Sieg für einen japanischen Antriebshersteller in der Geschichte der ...
von Tobias Wirtz
Robin-Frijns-celebrates-New-York-Win

Frijns schlägt Bird mit 2. Saisonsieg & sichert Virgin Gesamtrang 3

Robin Frijns hat seine erste Formel-E-Saison als Virgin-Fahrer (vormals Andretti) auf einem starken vierten Gesamtrang beendet. Der Niederländer sicherte sich am Sonntag in New York nach dem Regenchaos von Paris ...
von Timo Pape
Mitch-Evans-disappointed-after-New-York-Crash

Evans: Unfall mit di Grassi nach Batterieproblem "wahrscheinlich ein bisschen unnötig"

In der allerletzten Runde der fünften Formel-E-Saison schepperte es in New York noch einmal gehörig: Mitch Evans und Lucas di Grassi kollidierten im Kampf um Position 7 auf dem Weg ...
von Timo Pape
Vergne-Elation-Champagne-New-York

Titelgewinn mit Beigeschmack: Vergne trotz Funk-Skandal mit Konsequenzen Formel-E-Meister

Trotz eines bizarren Funk-Skandals darf sich Jean-Eric Vergne nach dem Formel-E-Finale in New York als erster Fahrer, dem eine Titelverteidigung in der Elektroserie gelungen ist, feiern lassen. Dem Franzosen reichte ...
von Tobias Bluhm