Audi-feiert-Podium-New-York

Teammeister in der Formel E: Würth Elektronik eiSos krönt eMobility-Engagement

Anzeige - Zieleinlauf bei der vierten Saison der Formel E, und das Team Audi Sport ABT Schaeffler erringt Platz 1 in der Teamwertung. Mit diesem Erfolg sieht sich die Würth Elektronik eiSos GmbH & Co. KG, Technologiepartner des Teams vom Beginn der Rennserie an, in ihren eMobility-Initiativen gestärkt. Mit besonders leistungsstarken und robusten Elektronikbauteilen sowie gemeinsam entwickelten Systemen ist der Elektronikhersteller mit an Bord.

Aktuelle Projekte zur Weiterentwicklung des Rennwagens laufen, und zur Messe electronica wird Würth Elektronik eiSos eine weitere Kooperation in Bezug auf ein E-Scooter- und Ladeinfrastrukturprojekt bekanntgeben. Vor Beginn der nächsten Formel-E-Saison am 15. Dezember in Riad wird der Technologiepartner Tests von Audi Sport ABT Schaeffler begleiten.

Die vierte Saison der Formel E war für die Fans von Vorjahresmeister Lucas di Grassi - diesmal Rang 2 - und Daniel Abt (Rang 5) besonders spannend: In den ersten vier Rennen konnten die Fahrer des Teams Audi Sport ABT Schaeffler keine Punkte holen. Sie mussten also in den Rennen danach eine beispiellose Aufholjagd starten. In sieben von zwölf Rennen schaffte das Team die schnellste Runde, und Daniel Abt feierte mit zwei Siegen, zwei weiteren Podestplätzen und 120 Punkten seine bisher beste Saison.

Würth Elektronik eiSos sieht sich in den eigenen eMobility-Zukunftsplänen durch den Gewinn der Teammeisterschaft bestätigt. Die enge Kooperation der Technologiepartner zahlte sich auch in dieser Saison aus. Gemeinsame Zuverlässigkeitstests und die Nutzung vereinter Kapazitäten in den Laboren und Qualitätszentren bescherten ab Rennen 5 kontinuierliche Podestplätze, die meisten schnellsten Rennrunden und die Führung an in der Tabelle der Formel E.

Auch die Kunden von Würth Elektronik profitieren von den Erfolgen und Erfahrungen der intensiven Nutzung in den Elektroboliden. Die Erkenntnisse aus der Rennserie fließen in die Bauteilentwicklung und Weiterentwicklung ein.

Würth Elektronik eiSos setzt von Anfang an auf die Signalwirkung der Rennserie für die E-Mobilität - die Einstiege von Jaguar, BMW und Nissan zeigen, dass die Formel E an Ansehen und Bedeutung gewinnt. Ein wichtiges Detail: Wurden in den vergangenen Jahren noch während des Rennens die Fahrzeuge gewechselt, so wird es in der kommenden Saison keine Boxenstopps mehr geben - die Batterien liefern die Energie für ein gesamtes Rennen.

Fotos: Würth Elektronik eiSos

Batterie und Batterieladegerät: Würth Elektronik eiSos und ABT Sportsline entwickelten eine gemeinsame Lösung zur Spannungsversorgung im Cockpit.

Über die Würth Elektronik eiSos GmbH & Co. KG

Die Würth Elektronik eiSos GmbH & Co. KG ist Hersteller elektronischer und elektromechanischer Bauelemente für die Elektronikindustrie. Fertigungsstandorte in Europa, Asien und Nordamerika versorgen die weltweit wachsende Kundenzahl. Das Produktprogramm umfasst EMV-Komponenten, Induktivitäten, Übertrager, HF-Bauteile, Varistoren, Kondensatoren, Power Module, LEDs, Funktechnik, Steckverbinder, Stromversorgungselemente, Wireless-Power-Spulen, Schalter, Verbindungstechnik und Sicherungshalter. Die Würth Elektronik eiSos GmbH & Co. KG bildet gemeinsam mit ihren spezialisierten Schwesterunternehmen die Würth Elektronik eiSos Gruppe.

von Timo Pape 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Susie-Wolff-Formula-E-Venturi-Nicki-Shields

Venturi-Teamchefin Susie Wolff im Interview: "Formel E braucht keine Formel-1-Fahrer"

Die ehemalige Formel-1-Testfahrerin und neue Venturi-Teamchefin Susie Wolff ist der Auffassung, dass die Formel E mittlerweile weniger auf ehemalige F1-Fahrer angewiesen ist - und das kurz nach der Verpflichtung von ...
von Timo Pape
Michael-Carcamo-Nissan

Nissan-Motorsportchef: Zusätzlicher Druck durch Renaults Formel-E-Erfolge

Die Zeit läuft: Nur noch wenige Monate bleiben dem Nissan-Team in der Vorbereitung auf den Einstieg in die Formel E. Die japanische Automarke wird mit dem Start in die kommende ...
von Tobias Bluhm
Rosenqvist-Evans-Rome-E-Prix-Start

Ross Brawn: "Formel-E-Rennen ziemlich lahm", doch F1 könnte elektrisch werden

Dass die Formel 1 eines Tages zu einer vollkommen elektrischen Rennserie werden könnte, schien für lange Zeit undenkbar. Trotz der Hybrid-Motoren, die seit 2014 in der "Königsklasse" zum Einsatz kommen, ...
von Tobias Bluhm
Rainy-Pitlane-New-York

Saison 4: Formel E verbucht 300 Millionen TV-Zuschauer weltweit & nimmt es in USA mit IndyCar auf

Die internationale Aufmerksamkeit für die Formel E wächst und wächst. Wie aus einem Bericht von 'Forbes' hervorgeht, verfolgten allein in der abgelaufenen Saison mehr als 300 Millionen TV-Zuschauer aus aller ...
von Tobias Bluhm