Formula-E-Cars-under-Breaking-Monaco

Technik: Das kann die Formel-E-Bremsanlage von Einheitslieferant Brembo

Der italienische Bremsenhersteller Brembo spielt derzeit eine wichtige Rolle in der Formel E. In den Saisons 5, 6 und 7 beliefert der Weltmarktführer aus dem italienischen Stezzano alle Teams der Elektroserie mit Bremsanlagen, einschließlich der Carbon-Bremsscheiben und -beläge. Dadurch ist die Formel E für Brembo zu einem mobilen Labor für die Entwicklung und Erprobung von Technologien für Elektroautos geworden - eine völlig neue Erfahrung für die Italiener.

Brembo stieg mit der Einführung des Gen2-Autos in die Elektro-Meisterschaft ein. Da die neuen Fahrzeuge der Formel E deutlich leistungsfähiger sind als jene der vergangenen Jahre, hat Brembo eine maßgeschneiderte Bremsanlage entwickelt, die auf vollständig elektrisch betriebene Fahrzeuge optimiert wurde.

Bei der Entwicklung der Formel-E-Bremsen hat Brembo zudem die für Rennsport-Bremsanlagen geltenden Anforderungen berücksichtigt: Sie müssen naturgemäß immer das bestmögliche Gleichgewicht zwischen Leistung, Sicherheit, Gewicht, Langlebigkeit, konstanter Effizienz und niedrigen Kosten bieten. Die Bremsscheiben sind aus Carbon gefertigt und wurden speziell für die Anforderungen an Elektroautos entwickelt. Die Maße der Bremsscheibe:

  • Vorne: Stärke 24 mm, Durchmesser 278 x 24 mm, 70 Belüftungslochbohrungen (Durchmesser der Einzelbohrung 6,2 mm)
  • Hinten: Stärke 20 mm, Durchmesser 263 x 20 mm, 90 Belüftungslochbohrungen (Durchmesser der Einzelbohrung 4,2 mm)

Die Bremsbeläge sind aus Carbon gefertigt, wobei die vorderen 18 mm und die hinteren 16 mm stark sind. Die Glocke besteht aus Aluminium mit Spulenträger. Bei der Pumpe handelt es sich um eine einstufige Tandempumpe, so als wären es zwei Pumpen in einer.

Ausreichende Steifigkeit trotz Gewichtseinsparungen

Der Monoblock-Bremssattel mit vier Kolben besteht aus einer oxidierten Aluminiumlegierung und wiegt hinten weniger als 1 kg (bei einem Kolbendurchmesser von 26 bis 28 mm) und vorne etwa 1,2 kg (bei einem Kolbendurchmesser von 30 bis 36 mm).

Beim Design des neuen Bremssattels ist Brembo bis an die Grenze des Machbaren gegangen: Er wurde in den weniger beanspruchten Bereichen deutlich leichter gemacht, um so die Gewichtsreduzierung zu maximieren, ohne jedoch die Steifigkeit zu beeinträchtigen. Dies hat zu einer "dynamischen und sportlich-ästhetischen" Erscheinung geführt, die laut Brembo dem Charakter der Gen2-Autos entsprechen soll.

Zu Beginn des Bremsvorgangs können die Bremsscheiben Temperaturen von 400 bis 500 Grad erreichen, wie Messungen von Brembo ergeben haben. Es werden jedoch auch Spitzenwerte von 800 Grad erzielt - eine echte "Feuerprobe" für den Serien-Ausrüster.

Brembo stattet demnach alle Autos der Formel E mit identischen Bremsanlagen aus, sprich: Bremsscheiben, Bremssättel, Bremsbeläge, Glocken und Tandempumpen. Was die Teams seit dieser Saison selbst entwickeln können, ist das eigene Brake-by-Wire-System und zugehörigen Nutzungsstrategien. Ab Saison 6 werden sich jedoch einzelne Teams mit Brembo zusammentun, um Synergien für das Brake-by-Wire-System zu schaffen.

Nach dem Einstieg in die Formel E vor einigen Monaten weitet Brembo sein Engagement im elektrischen Motorsport bereits aus. So beliefert das Unternehmen ab sofort auch die Motorräder der neuen Elektrorennserie "FIM Enel MotoE World Cup", kurz "MotoE". Alle 18 teilnehmenden "Ego Corsa" werden mit kompletten Bremsanlagen aus Italien bestückt. Das Debütrennen der ersten vollelektrischen Motorrad-Meisterschaft findet am kommenden Wochenende im Rahmen des deutschen MotoGP-Rennens auf dem Sachsenring statt.

Foto: Brembo

von Timo Pape 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von EffEll |

Ist euch zufällig bekannt, wo das MotoE Rennen (zur Not auch nachträglich) zu sehen ist (in Deutschland)? ServusTV wird es ja wahrscheinlich nicht zeigen, oder?

Kommentar von F |

"Ab Saison 6 werden sich jedoch einzelne Teams mit Brembo zusammentun, um Synergien für das Brake-by-Wire-System zu schaffen"
Ist bekannt welche Teams das sind? Ist das nicht ein unfairer Vorteil, wenn einzelne Teams nochmal mehr mit dem Serienausstatter zusammenarbeiten?

Kommentar von Timo |

Leider wissen wir nicht genau, wie man MotoE in Deutschland verfolgen kann.

Die Teams, die mit Brembo zusammenarbeiten, sind ebenfalls unbekannt.

NEUESTE NACHRICHTEN

HWA-Racelab-Gary-Paffett-New-York-Formula-E

Doppelte Punkte: HWA verabschiedet sich mit Top-10-Ergebnissen aus Formel E

#HWAstalavista - mit diesem Motto ging HWA Racelab in sein letztes Rennwochenende in der Formel E. Und der Abschied war durchaus gelungen. Beim Sonntagslauf des New York City E-Prix fuhren Stoffel Vandoorne ...
von Timo Pape
Daniel-Abt-fighting-in-New-York

Daniel Abt trotz starker New-York-Pace enttäuscht: "Sims hat mich abgedrängt"

Das deutsche Formel-E-Team Audi Sport ABT Schaeffler hat sich beim Saisonfinale in New York am vergangenen Wochenende die Vizemeisterschaft in der Elektrorennserie gesichert. Audi-Pilot Lucas di Grassi beendete die Saison ...
von Timo Pape
Lotterer-Vergne-Techeetah-Manhattan

Power-Ranking: Unsere Fahrer-Bewertung nach dem New York E-Prix

Mit einem spannenden E-Prix-Wochenende in New York City beschloss die Formel E vor wenigen Tagen am "Big Apple" ihre bislang vielleicht spannendste Saison. Trotz zweier enttäuschender Rennen konnte der Franzose ...
von Tobias Bluhm
Formula-E-Car-Dust

Gouverneur verkündet Jakarta E-Prix 2020 - Formel E rudert zurück

Große Überraschung beim New York City E-Prix: Im Rahmen des Saisonfinales am vergangenen Wochenende ist mit Jakarta eine ganz neue Stadt auf dem Radar für Saison 6 aufgetaucht. Nachdem sich ...
von Tobias Wirtz