Ticket-Vorverkauf für Formel-E-Rennen in Berlin-Tempelhof 2020 gestartet

Der Ticket-Vorverkauf für den Berlin E-Prix der Formel E am 21. Juni 2020 ist angelaufen. Beim "BMW i Berlin E-Prix presented by CBMM Niobium" - so der offizielle Eventname - tritt die Elektro-Rennserie bereits zum sechsten Mal in der deutschen Hauptstadt an. Nirgendwo fuhr die Formel E häufiger. Eintrittskarten für das Rennen sind ab sofort im Vorverkauf auf der offiziellen Website der FIA Formula E erhältlich. Wer schnell ist, profitiert von ermäßigten Preisen: Bis zum 3. Dezember 2019 bietet der Veranstalter Tribünentickets sowie Karten für den Eventbereich, das "Allianz E-Village", mit einem Rabatt von 20 Prozent an.

Tickets für die Formel E in Berlin sind in verschiedenen Kategorien erhältlich. Tribünentickets für Erwachsene gibt es regulär ab 49 Euro. Durch den Frühbucherrabatt bis zum 3. Dezember sind die Eintrittskarten aktuell ab 39,20 Euro erhältlich. Darüber hinaus gibt es Tickets für Kinder (3-15 Jahre) ab 25 Euro sowie für Schüler und Studierende (gegen Vorlage eines entsprechenden Nachweises) ab 35 Euro - mit Rabatt günstiger. Kinder unter drei Jahren haben generell freien Eintritt.

Dabei sprechen wir allerdings nur von den günstigsten Bronze-Tribünenkarten - "Blick auf Hochgeschwindigkeitsbereiche und Geraden", wie es die Formel E nennt. Davon abgesehen haben die Preise ganz schön angezogen. Silber-Tickets gibt es zum regulären Preis für 69 Euro. Gold-Tickets für Plätze auf Höhe der Start- und Zielgeraden kosten 99 Euro. Ermäßigungen für Schüler und Studierende gibt es in dieser teuersten Kategorie nicht. Beim Berlin E-Prix 2019 hatte es keine Unterscheidung bei den Tribünenplätzen gegeben - der Standardpreis lag bei 50 Euro pro Karte.

Sämtliche Tribünenplätze (E-Village inklusive) sollen einen erhöhten Blick auf die Strecke mit Großbildleinwänden. Pro Person können maximal vier Tickets bestellt werden. Das exakte Programm zum Berlin E-Prix liegt uns noch nicht vor. Lediglich folgende Programmpunkte am Sonntag (!), dem 21. Juni 2020, wurden bereits kommuniziert:

  • 07:00 Uhr: Einlass
  • 11:45 Uhr: Qualifying
  • 16:00 Uhr: Rennen

Ein neues Streckenlayout für den Berlin E-Prix, wie wir im Juni vermeldeten, wird es nun doch noch nicht geben. Der neue Kurs soll nach unseren Informationen erst in Saison 7 folgen, wenngleich wir diesmal skeptisch bleiben. Demnach fährt die Formel E auf dem altbekannten "Tempelhof-Ring", der Fans und Fahrern bereits bekannt ist.

Beim Berlin E-Prix 2020 treten vor der einzigartigen Kulisse des historischen Flughafen Tempelhof erstmals in der Geschichte des Motorsports alle vier deutschen Premiumhersteller gegeneinander an: Audi und BMW werden es mit den Neueinsteigern Mercedes-Benz und Porsche aufnehmen. Neben Weltstars wie Felipe Massa, Lucas di Grassi oder Stoffel Vandoorne starten in Berlin insgesamt vier deutsche Fahrer in ihr Heimrennen. Die Vorfreude ist bereits jetzt groß.

Deutsche Fahrer fiebern Heimrennen entgegen

"Berlin ist für mein Team und mich der absolute Saisonhöhepunkt", sagt Audi-Pilot Daniel Abt. "Wir haben hier in den letzten beiden Jahren gewonnen und gemeinsam mit den vielen Fans eine riesige Party erlebt. Die Location mit ihrer Kulisse und dem spannenden Streckenlayout ist perfekt für die Formel E. Die Zuschauer können sich auf jeden Fall wieder auf ein aufregendes Rennen freuen."

Porsche-Pilot Andre Lotterer ergänzt: "Das Rennen in Berlin ist eines der Highlights in Saison 6 der ABB FIA Formel E-Meisterschaft 2019/2020. Es ist nicht nur mein Heimrennen, sondern auch ein besonderer E-Prix für Porsche. Es ist immer speziell, vor heimischem Publikum Rennen zu fahren. Ich bin davon überzeugt, dass uns in diesem Jahr viele Fans vor Ort unterstützen werden. Dadurch bekommen wir einen Extra-Schub für einen spannenden E-Prix."

Maximilian Günther, der kürzlich zum deutschen BMW-Team wechselte, freut sich auf seinen zweiten Heim-E-Prix in der Formel E: "Die Saisonvorbereitung lief sehr gut. Ich fühle mich in meinem neuen Team super wohl. Alle sind hochmotiviert und freuen sich auf die Saison und natürlich auf Berlin. Die Atmosphäre beim Heimspiel ist immer grandios. Dort vor den deutschen Fans einen Erfolg feiern zu können, wäre natürlich ein Traum. Dafür wird das gesamte Team alles geben."

Auch der vierte Deutsche im Bunde, Pascal Wehrlein (Mahindra), kann es kaum erwarten: "Nachdem ich vergangene Saison mit etwas Verspätung zur Formel E gestoßen bin, kann ich nun ab dem ersten Rennen dabei sein. Das ist wichtig, denn die Serie wird immer kompetitiver. Ich erwarte, dass es ähnlich eng zugehen wird wie im Vorjahr - mit vielen unterschiedlichen Siegern. Das macht die Formel E so spannend und lässt auf viele Fans für Berlin hoffen."

Greentech-Festival feiert zweite Auflage im Rahmen der Formel E

Auch abseits der Rennstrecke gibt es im E-Village viel zu erleben, denn das unter anderem von Nico Rosberg ins Leben gerufenen Greentech-Festival geht in die zweite Runde. Zum Festival rund um die Mobilität der Zukunft gehört die Ausstellung Greentech-Exhibition, die grüne Zukunftstechnologien aus aller Welt präsentiert. Das vom Formel-E-Investor Rosberg mitgegründete Festival feierte sein Debüt beim vergangenen E-Prix in Berlin und lockte zahlreiche Besucher an.

"Wir freuen uns sehr, die Partnerschaft mit der Formel E für den BMW i Berlin E-Prix presented by CBMM Niobium fortzuführen", erklärt Nico Rosberg. "Gemeinsam bauen wir auf dem überragenden Erfolg aus dem ersten Jahr des Greentech-Festivals auf und wollen 2020 noch mehr bewegen. Wir zeigen, wie positiver Wandel endlich Wirklichkeit werden kann, indem wir die neuesten grünen Zukunftstechnologien und Visionäre der Nachhaltigkeit an einem Ort zusammenbringen und zelebrieren."

Im Ticketpreis für das Formel-E-Rennen ist der Zutritt zum E-Village inklusive Greentech-Exhibition bereits enthalten. Wer nur das E-Village und die Ausstellung besuchen möchte, zahlt am Renn-Sonntag 10 Euro bzw. im Frühbucherzeitraum bis 3. Dezember 8 Euro. Am Samstag, also dem Tag vor dem E-Prix, kostet ein E-Village-Ticket 5 Euro.

Am 22. und 23. November beginnt die sechste Saison der Formel E mit einem Doppelrennen in Saudi-Arabien.

Foto: Lou Johnson / Spacesuit Media

von Timo Pape 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von Chris |

Bestellt. Und Karten sind sogar schon per E-Mail gekommen. Ging sehr schnell.
Preise zwar sehr hoch aber immer noch okay im Gegensatz zu anderen Rennserien.
Bin jetzt seid 2018 jedes Jahr dabei.

Kommentar von Hannah |

Benötigt man, um sich das Allianz E Village anzuschauen, eigentlich noch extra Karten dafür , wenn man schon Tribünenkarten hat? Kann man mit Tribünenkarten auch in das E Village gehen (man geht ja sowieso durch um an die Tribünen zu kommen).
Freundliche Grüße :)

Kommentar von Timo |

Mit einer Tribünenkarte kommst du überall hin, Hannah! ;) LG

Kommentar von Dennid |

Das Kinder am Renntag nicht mehr umsonst sind empfinde ich als Frechheit.Man gab sich immer als Familienserie aus, in Wahrheit waren die Kinder nur Lückenbüßer um die leeren Plätze zu füllen

NEUESTE NACHRICHTEN

Audi-Würth-Elektronik-eiSos-Formula-E-2019

Würth Elektronik eiSos & Audi: Erfolgreiche Partnerschaft in der Entwicklung ausgebaut

Anzeige | Das Rennteam Audi Sport ABT Schaeffler startete vor etwas mehr als zwei Wochen erfolgreich in die sechste Saison der FIA-Formel-E-Meisterschaft. Lucas di Grassi sicherte sich einen Platz auf dem ...
von Timo Pape
Jean-Eric-Vergne-DS-Techeetah-Diriyah-E-Prix-2019

Formel E: Vergne plädiert erneut für Fusion mit F1, Chase Carey widerspricht

Seit Jahren taucht in der Diskussion über die Zukunft der Formel 1 immer wieder auch die Frage auf, ob die "Königsklasse" einer Elektrifizierung überhaupt noch aus dem Weg gehen kann. ...
von Tobias Bluhm
Roborace-2019

Prof. Mauro Pezze im Roborace-Interview: "Stehen noch am Anfang"

Mauro Pezze ist Professor für Softwareentwicklung am Schaffhausen Institute für Technology (SIT) und der Universita della Svizzera italiana in Lugano. Beim SIT baut er gerade das Forschungsteam für den Lehrstuhl ...
von Tobias Wirtz
Alejandro-Agag-Chairman-Formula-E

Agag erwägt Wasserstoff & Superkondensatoren für Formel E: "Wir prüfen jede Alternative"

Die Formel E ist die Speerspitze des globalen elektrischen Motorsports. Bislang stand das batterieelektrische Antriebskonzept der E-Rennwagen nie ernsthaft zur Debatte, wenngleich vereinzelte Stimmen für einen Brennstoffzellen-Antrieb lauter werden - ...
von Timo Pape