Oliver-Turvey-NextEV

Bestätigt: Turvey fährt doch für NextEV in Berlin

Jetzt ist es offiziell: Oliver Turvey nimmt am Berlin ePrix für sein Formel-E-Team NextEV TCR teil. Ursprünglich sollte Ben Hanley seine Premiere im chinesischen Team feiern, da Turvey wegen einer Terminüberschneidung in der japanischen Super GT Championship nicht zur Verfügung gestanden hätte. Doch das Debüt des 31-jährigen Briten Hanley in der Formel E platzt, weil Turvey nun doch fahren kann.

Ein schweres Erdbeben erschütterte kürzlich die japanische Insel Kyushu, wo das Tourenwagen-Rennen von Turvey hätte stattfinden sollen. Die Organisatoren mussten daraufhin das Rennen im Mai absagen. Es soll nachgeholt werden. "Meine Gedanken sind bei den Leuten in Kyushu, die von dem Erdbeben betroffen sind", sagt Turvey.

"Es ist verständlich, dass die Organisatoren das Rennen verschoben haben. Ich hoffe, wir können es für die Fans in der Region von Kyushu noch später im Jahr nachholen. Daher kann ich beim nächsten ePrix starten. Ich freue mich, auf dieser neuen Strecke zu fahren und werde alles geben, um viele Punkte zu holen", fügt Turvey hinzu.

NextEV-Präsident Martin Leach atmet auf, dass sein Stammpilot für das Team bereitsteht. "Wir freuen uns, dass Oliver in Berlin für uns fahren kann. Wir wünschten nur, es wäre unter anderen Umständen passiert. Jeder im Team war schockiert, als er von dem Erdbeben hörte. Wir denken an die Überlebenden von Kyushu. Ich möchte mich auch bei Ben Hanley für sein Verständnis bedanken und wünsche ihm das Beste für seine weiteren Rennen in der European Le Mans Series."

Damit dürfte Aguri-Pilot Antonio Felix da Costa der einzige Stammpilot aller neun Teams sein, der in Berlin nicht an den Start gehen kann. Der Portugiese fährt für BMW in der DTM zeitgleich in Spielberg.

von Erich Hirsch 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Alex-Lynn-Virgin-Hongkong

Virgin-Teamchef Tai: "Dank freier Antriebswahl ab Saison 5 im Vorteil"

Ausgerechnet wenn die Formel E in diesem Jahr in ihre technologisch richtungsweisende fünfte Saison startet, verfällt der Herstellerstatus von Virgin Racing. Der freie Slot wird ab November/Dezember an den französischen ...
von Silvio Kott
Maro-Engel-Venturi

"Verstehe die Strafe absolut nicht" - Venturi schiebt nach Marrakesch Frust

Nichts wurde es mit einem erneuten Überraschungserfolg von Venturi beim Marrakesch E-Prix. Während Edoardo Mortara und Maro Engel beim Saisonauftakt in Hongkong die Fachwelt noch in Erstaunen versetzt hatten, gab ...
von Erich Hirsch
Daniel-Abt-Audi-Marrakesch

Performance-Analyse Marrakesch: Daniel Abt erneut die Nummer 1

Audi schaffte es beim dritten Formel-E-Rennen der Saison erneut nicht, der Favoritenrolle gerecht zu werden. Dafür war Sebastien Buemi nach mysteriösen Chassis-Problemen in Hongkong wieder zurück an der Spitze und ...
von Tobias Wirtz
Formula-E-Cars-London

Kein Fortschritt in London, doch Formel E könnte noch 2018 nach Großbritannien zurückkehren

Obwohl die Formel E vergangene Woche bei einem Event in London der Öffentlichkeit den neuen Titelsponsor ABB präsentierte, ist eine baldige Rückkehr der britischen Hauptstadt in den Rennkalender unwahrscheinlich. Langfristig ...
von Tobias Wirtz