Buemi-di-Grassi-Monaco-Formula-E

TV: Eurosport verlagert Formel E ab Monaco wieder zu DMAX

Die Formel E wird ab dem Monaco ePrix (13. Mai) im deutschen Free-TV wieder auf DMAX ausgetragen. Das hat 'e-Formel.de' im Rahmen eines Eurosport-Events am Donnerstagabend in München erfahren - danke an Erich und Phil vor Ort. Eurosport hatte die Elektromeisterschaft bereits 2016 mitten in der Saison zum Schwestersender DMAX verlagert - damals wie heute aus dem Hauptgrund, die Zielgruppe besser erreichen zu können. Nun also erneut der Senderwechsel. Die Übertragung wird künftig von 60 auf 90 Minuten ausgedehnt.

"Mit der Live-Übertragung auf DMAX wollen wir die Präsenz der Rennserie im deutschsprachigen Raum noch einmal deutlich ausbauen", begründet Eurosport die strategische Entscheidung. "Mit DMAX steht Eurosport ein starker Sender zur Seite, der mit Marktanteilen an die 2 Prozent (in der Zielgruppe "Erwachsene zwischen 14 und 49 Jahren") und einem Männeranteil bei den Zuschauern von über 70 Prozent eine große und thematisch sehr passende Zielgruppe erreicht. Das beweist auch die letztjährige Übertragung des Berlin ePrix, der in der Spitze über 150.000 Zuschauer auf DMAX erreichen konnte."

Darüber hinaus vermeide Eurosport durch den Wechsel eine "drohende Programmkollision auf Eurosport 1" und könne somit alle Rennen der zweiten Saisonhälfte live im Free-TV zeigen. DMAX wolle auf den Erkenntnissen der Eurosport-Übertragungen aufbauen, heißt es. "Genauere Pläne zum Konzept auf DMAX werden in Kürze bekannt gegeben." Etwas enttäuschend: Nach wie vor bleibt das Qualifying (sowie die Trainings-Sessions) offensichtlich allen deutschen Fans verwehrt, die keinen Zugang zum bezahlpflichtigen Eurosport Player haben.

Sollte Discovery Communications - der Medienkonzern hinter Eurosport und DMAX - auf "Deutschlands Männersender Nummer 1" mehr Zuschauer erreichen, dürfte sich der Wechsel auszahlen und der Formel E zugute kommen. Allerdings stiftet er gleichzeitig Verwirrung bei den Fans, die sich abermals auf einen neuen Formel-E-Sender einstellen müssen. Deutlich mehr Zuschauer hatte Discovery durch den Wechsel in der Vorsaison übrigens nicht erreicht, wie unsere Quotenanalyse von damals zeigt.

Was der Formel E in jedem Fall gut tun wird: DMAX räumt der Meisterschaft mehr Sendezeit ein. Die Vor- und Nachberichterstattung soll im Vergleich zu Eurosport ausgebaut werden. Insgesamt kommt die Übertragung damit künftig auf 90 statt bisher 60 Minuten. Die Übertragung aller Sessions - nur im kostenpflichtigen Eurosport Player - bleibt wie gehabt bestehen. Und auch das "Formel E-Magazin", das jeweils in der Woche nach einem Rennen gezeigt wird, bleibt Eurosport erhalten. Das nächste Formel-E-Rennen, der Mexico City ePrix am 1. April, wird allerdings ohnehin noch einmal wie gewohnt auf Eurosport ausgestrahlt.

Was haltet ihr vom Senderwechsel? Sagt es uns gern in den Kommentaren.

von Timo Pape 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von Thorsten |

Schade! Kann DMAX nicht empfangen - muss dann wohl wieder auf Internetstreams ausweichen...

Kommentar von Florian |

Letztes Jahr hatte ich eine DMAX-Ausstrahlung noch begrüßt, da Eurosport nur SD ins Kabelnetz einspeiste. Mittlerweile ist auch das in HD und mir daher der Sendeplatz egal.
Die Ausweitung von 60 auf 90 Minuten begrüße ich sehr. Das war immer viel zu kurz geraten und nach kurzer Vorstellung des Grids, folgte prompt der Rennstart. Schön, dass man jetzt alle Sessions sehen kann

NEUESTE NACHRICHTEN

Jerome-d'Ambrosio-Dragon-Formula-E-Zurich

Agag bestätigt Interesse von US-Herstellern, Ford wägt Formel E gegen Rallyecross ab

Die Formel E kann sich vor interessierten Herstellern kaum retten. Das betrifft vor allem die OEMs hierzulande. Ab Saison 6 (Ende 2019) treten mit Audi, BMW, Mercedes und Porsche gleich ...
von Timo Pape
Nelson-Piquet-Junior-Jaguar-Roma

Evans & Piquet jr.: Jaguar bestätigt Fahrerpaarung für Formel-E-Saison 2018/19

Mitch Evans und Nelson Piquet jr. werden auch in der kommenden Saison für das Team Panasonic Jaguar Racing in der Formel E antreten. Das bestätigte das Team am Mittwochnachmittag bei ...
von Tobias Bluhm
Maro-Engel-Formula-E-Trackwalk

Maro Engel im Portrait: Der Mann mit dem Gang

Der Weg durch eine Boxengasse in der Formel E ist lang. Immerhin 40 Autos stehen hier in den Garagen bereit - doppelt so viele wie in der Formel 1. Egal ...
von Tobias Bluhm
Nose-Cone

"Auf der Ideallinie": Formel E veröffentlicht Nachhaltigkeitsbericht 2017

Wie "grün" ist die Formel E wirklich? Seit ihrer ersten Saison schreibt sich die Elektroserie auf die Fahnen, als einzige voll elektrische Einsitzer-Rennklasse der Welt die "grüne Revolution" im Motorsport ...
von Tobias Bluhm