Buemi-di-Grassi-Monaco-Formula-E

TV: Eurosport verlagert Formel E ab Monaco wieder zu DMAX

Die Formel E wird ab dem Monaco ePrix (13. Mai) im deutschen Free-TV wieder auf DMAX ausgetragen. Das hat 'e-Formel.de' im Rahmen eines Eurosport-Events am Donnerstagabend in München erfahren - danke an Erich und Phil vor Ort. Eurosport hatte die Elektromeisterschaft bereits 2016 mitten in der Saison zum Schwestersender DMAX verlagert - damals wie heute aus dem Hauptgrund, die Zielgruppe besser erreichen zu können. Nun also erneut der Senderwechsel. Die Übertragung wird künftig von 60 auf 90 Minuten ausgedehnt.

"Mit der Live-Übertragung auf DMAX wollen wir die Präsenz der Rennserie im deutschsprachigen Raum noch einmal deutlich ausbauen", begründet Eurosport die strategische Entscheidung. "Mit DMAX steht Eurosport ein starker Sender zur Seite, der mit Marktanteilen an die 2 Prozent (in der Zielgruppe "Erwachsene zwischen 14 und 49 Jahren") und einem Männeranteil bei den Zuschauern von über 70 Prozent eine große und thematisch sehr passende Zielgruppe erreicht. Das beweist auch die letztjährige Übertragung des Berlin ePrix, der in der Spitze über 150.000 Zuschauer auf DMAX erreichen konnte."

Darüber hinaus vermeide Eurosport durch den Wechsel eine "drohende Programmkollision auf Eurosport 1" und könne somit alle Rennen der zweiten Saisonhälfte live im Free-TV zeigen. DMAX wolle auf den Erkenntnissen der Eurosport-Übertragungen aufbauen, heißt es. "Genauere Pläne zum Konzept auf DMAX werden in Kürze bekannt gegeben." Etwas enttäuschend: Nach wie vor bleibt das Qualifying (sowie die Trainings-Sessions) offensichtlich allen deutschen Fans verwehrt, die keinen Zugang zum bezahlpflichtigen Eurosport Player haben.

Sollte Discovery Communications - der Medienkonzern hinter Eurosport und DMAX - auf "Deutschlands Männersender Nummer 1" mehr Zuschauer erreichen, dürfte sich der Wechsel auszahlen und der Formel E zugute kommen. Allerdings stiftet er gleichzeitig Verwirrung bei den Fans, die sich abermals auf einen neuen Formel-E-Sender einstellen müssen. Deutlich mehr Zuschauer hatte Discovery durch den Wechsel in der Vorsaison übrigens nicht erreicht, wie unsere Quotenanalyse von damals zeigt.

Was der Formel E in jedem Fall gut tun wird: DMAX räumt der Meisterschaft mehr Sendezeit ein. Die Vor- und Nachberichterstattung soll im Vergleich zu Eurosport ausgebaut werden. Insgesamt kommt die Übertragung damit künftig auf 90 statt bisher 60 Minuten. Die Übertragung aller Sessions - nur im kostenpflichtigen Eurosport Player - bleibt wie gehabt bestehen. Und auch das "Formel E-Magazin", das jeweils in der Woche nach einem Rennen gezeigt wird, bleibt Eurosport erhalten. Das nächste Formel-E-Rennen, der Mexico City ePrix am 1. April, wird allerdings ohnehin noch einmal wie gewohnt auf Eurosport ausgestrahlt.

Was haltet ihr vom Senderwechsel? Sagt es uns gern in den Kommentaren.

von Timo Pape 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von Thorsten |

Schade! Kann DMAX nicht empfangen - muss dann wohl wieder auf Internetstreams ausweichen...

Kommentar von Florian |

Letztes Jahr hatte ich eine DMAX-Ausstrahlung noch begrüßt, da Eurosport nur SD ins Kabelnetz einspeiste. Mittlerweile ist auch das in HD und mir daher der Sendeplatz egal.
Die Ausweitung von 60 auf 90 Minuten begrüße ich sehr. Das war immer viel zu kurz geraten und nach kurzer Vorstellung des Grids, folgte prompt der Rennstart. Schön, dass man jetzt alle Sessions sehen kann

NEUESTE NACHRICHTEN

Tokyo-Street-Demo-Formula-E

Agag frustriert über Polizei: "Japan braucht wohl noch ein bisschen"

Als einer der wichtigsten Märkte für die Formel E und als Land mit der größten TV-Zuschauerzahl in Saison zwei ist es keine große Überraschung, dass sich die Elektroserie um ein ...
von Tobias Bluhm
Jaguar-Mexico-in-the-Dark

Formel E: Monisha Kaltenborn fürchtet nächstes "schwarzes Loch"

Monisha Kaltenborn kennt als Teamchefin des Formel-1-Rennstalls Sauber alle Herausforderungen des Rennsports - vor allem die finanziellen. Denn Sauber hat sich nach schwierigen Jahren, in denen das Schweizer Team um ...
von Timo Pape
Tom-Dillmann-in-Venturi-Formula-E-Car-Cockpit

Formel E: Tom Dillmann ersetzt Maro Engel in Paris

Der französische Rennfahrer Tom Dillmann ersetzt beim sechsten Saisonlauf der Formel E in Paris (20. Mai) den Venturi-Stammfahrer Maro Engel. Der 31-jährige Deutsche muss beim Rennen in der französischen Landeshauptstadt ...
von Timo Pape
Heidfeld-Trackwalk-Mexico-City

Nick Heidfeld: "Formel E könnte Sprungbrett für Formel 1 sein"

Nick Heidfeld ist ein Veteran der Formel E. Schon beim Auftakt zur Premierensaison im September 2014 in Peking saß der Mönchengladbacher hinter dem Lenkrad. Nach einer Saison bei Venturi tritt ...
von Tobias Bluhm