Stephane-Sarrazin-Venturi-Donington-2016

Venturi mit Elektronikproblemen in Donington

Wirklich schwerwiegende Probleme, wie sie bei den offiziellen Testfahrten 2015 gleich mehrere Teams ereilten, blieben in diesem Jahr aus. Lediglich Venturi fiel durch einige technische Defekte auf. So waren die Elektroautos von Maro Engel und Stephane Sarrazin zum Beispiel für fünf der insgesamt zwölf roten Flaggen am ersten Testtag verantwortlich. Sarrazin gibt Aufschluss, was beim Team aus Monaco nicht stimmte.

"Wir hatten einige Elektronikprobleme während der Testtage", erklärt der Franzose gegenüber 'Formula E Zone'. "Das Team hat sie nicht beheben können, deshalb sind wir ein paarmal auf der Strecke stehengeblieben." Venturi mache sich aber keine allzu großen Sorgen, schließlich sei ein Shakedown genau dazu da, um potenzielle Probleme zu erkennen und zu beheben.

"Ich bin hoffnungsvoll, dass das Team die Elektronikprobleme bis zu den nächsten Testfahrten in knapp zwei Wochen in den Griff bekommt, denn das Auto fühlt sich so viel besser an als noch während der letzten Saison", sagt Sarrazin.

"Das Energiemanagement scheint deutlich besser zu sein, und beim Gewicht konnten wir auch einiges einsparen. Deshalb glaube ich, dass wir ganz vorn dabei sein können, wenn wir erst mit der vollen Leistung fahren werden", so der Routinier.

Teamkollege Maro Engel hatte bereits nach dem ersten Testtag über Twitter mitgeteilt, dass Venturi nicht in den Qualifying-Modus wechseln konnte. Somit standen den Monegassen nicht die vollen 200 kW Leistung zur Verfügung, sondern nur 170. Wir sind gespannt, was der Venturi bei den Testtagen vier bis sechs zu leisten vermag.

Foto: Venturi

von Timo Pape 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Nyck-de-Vries-Behind-the-Scenes-Shoot-Mercedes

Formel-E-Neuling Nyck de Vries: "Eine Ehre, für Mercedes fahren zu dürfen"

Mit dem herannahenden Debüt von Mercedes in der Formel E wächst auch der mediale Druck auf Nyck de Vries. Schließlich wird der 24-jährige Niederländer, wenn die Elektroserie am 22. November ...
von Tobias Bluhm
Andre-Lotterer-Porsche-Overall-Formula-E

Andre Lotterer im Interview: "Mit Technik allein kannst du hier keine Wunder bewirken"

Andre Lotterer hat für sein drittes Formel-E-Jahr einen neuen Weg eingeschlagen. Nach zwei Saisons mit DS Techeetah, dem amtierenden Meisterteam, kehrt er zu seinem langjährigen Arbeitgeber Porsche zurück, bei dem ...
von Timo Pape
Andre-Lotterer-Marco-Parroni-Julius-Bär-Formula-E

Julius-Bär-Manager Parroni im Interview: "Konnten auf Erfolgswelle der Formel E mitreiten"

Die Formel E gastierte in der abgelaufenen Saison zum zweiten Mal in der Schweiz. Nach der erfolgreichen Premiere 2018 in Zürich erfolgte die Fortsetzung des Julius Bär Swiss E-Prix in ...
von Erich Hirsch
Lucas-di-Grassi-Leading-Berlin-Grandstand-Blurry

Saison 2018/19: Formel E verbucht Rekord-Umsatz & veröffentlicht Zuschauerzahlen

Die Formel E hat ihre Saison 2018/19 mit einem neuen Umsatz- und Zuschauer-Rekord beendet. Das teilte die elektrische Rennserie am Donnerstag mit. Während erneut über 400.000 Fans die Rennen auf ...
von Tobias Bluhm