Tom-Dillman-Berlin-Formula-E

Venturi: Tom Dillmann ersetzt Edo Mortara bei Formel-E-Finale in New York

Tom Dillmann steht vor seinem nächsten Gastauftritt in der Formel E: Nach Informationen von 'e-Formel.de' wird der Venturi-Ersatzmann beim Saisonfinale in New York am 14. und 15. Juli das Cockpit von Stammfahrer Edoardo Mortara übernehmen und bei beiden Rennen an der Seite von Maro Engel an den Start gehen. Mercedes-Werksfahrer Mortara startet zeitgleich mit der DTM in Zandvoort. Eine offizielle Bestätigung des Fahrertauschs steht noch aus.

Mit bisher acht Renneinsätzen zählt der 29-jährige Dillmann zu den erfahrensten Reservefahrern der Formel E. Bereits im vergangenen Jahr trat Dillmann in New York für das Venturi-Team an und erzielte mit Platz 7 sein bislang bestes Ergebnis in der Elektroserie. Nach dem Doppelrennen am "Big Apple" kommt Dillmann auf insgesamt zehn E-Prix, was bereits einer gesamten Saisondistanz entspricht - in der Saison 2015/16 hatten ebenfalls zehn Rennen stattgefunden.

Dillmann darf sich weiterhin Hoffnungen machen, in der nächsten Saison ein Stammcockpit zu ergattern. Zwar ist ein Platz bei Venturi bereits für Felipe Massa reserviert, doch das zweite Cockpit ist derzeit noch vakant. Eigentlich wird eher gemutmaßt, dass nur einer der beiden aktuellen Venturi-Piloten - Engel oder Mortara - zu HWA wechseln wird. Allerdings könnte es auch sein, dass beide gehen und somit der Platz für Dillmann frei würde. Sowohl Engel als auch Mortara haben enge Verbindungen zu HWA und stehen bei Mercedes unter Vertrag. Und die Stuttgarter werden den Rennstall bekanntlich zur sechsten Saison übernehmen.

Mortara ist in der DTM sehr erfolgreich unterwegs und holte am Norisring zuletzt starke 46 Punkte. Aktuell belegt er den zweiten Rang in der Gesamtwertung - nur sechs Zähler hinter Markenkollege Gary Paffett. Dass der Italo-Schweizer in New York ersetzt wird, ist demnach keine Überraschung. Schon zu Saisonbeginn machte Mercedes klar, dass die DTM Priorität für Mortara habe, wenngleich man die Entscheidung auch vom aktuellen Stand in beiden Meisterschaften abhängig machen wollte. Letztlich war die Sache klar.

Während Mortara in der DTM brilliert, lief seine Rookie-Saison in der Formel E, die ja nun bereits vorbei ist, eher enttäuschend. Nachdem er den Sieg am Auftaktwochenende in Hongkong kurz vor Schluss durch einen Dreher wegwarf, aber immerhin noch Zweiter wurde, folgten in den kommenden acht Rennen nur noch insgesamt fünf Punkte, wobei er in Berlin aussetzen musste - ebenfalls wegen der DTM, ebenfalls durch Dillmann vertreten. Mortara beendet die Saison 2017/18 demnach mit 29 Zählern, die momentan noch zu Platz 12 reichen.

Zusätzliche Berichterstattung durch Timo Pape

von Tobias Bluhm  

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Daniel-Abt-Helmet

Nach E-Sports-Eklat: Audi suspendiert Formel-E-Fahrer Daniel Abt

Das deutsche Formel-E-Team Audi Sport ABT Schaeffler hat seinen Stammfahrer Daniel Abt mit sofortiger Wirkung suspendiert. Das gab der Hersteller aus Ingolstadt am Dienstagmittag in einer Erklärung bekannt. Abt, der ...
von Timo Pape
Scuderia-E-Formula-E-Concept-Livery-Red

Scuderia-E: Pizzuto spricht mit 3 Formel-E-Teams & will 50 Mio. Euro für 3 Jahre sammeln

Ende April machte der Name Scuderia-E erstmals Schlagzeilen im Umfeld der Formel E. Der italienische Unternehmer Gianfranco Pizzuto verkündete, gemeinsam mit der türkischen Firma Imecar Elektronik im Jahr 2022 in ...
von Timo Pape
James-Calado-Santiago-E-Prix-jaguar

Vor Beginn der letzten Brexit-Verhandlungsrunde: Formel E fürchtet "No Deal"

Wenige Wochen vor der letzten geplanten Brexit-Verhandlungsrunde gibt es noch immer keine Aussicht auf ein gemeinsames Handelsabkommen zwischen Großbritannien und der Europäischen Union. Die Briten traten Ende Januar aus der ...
von Tobias Bluhm
Daniel-Abt-Chile-Audi-Formula-E

Race-at-Home-Schwindel: Disqualifikation & deftige Geldstrafe für Daniel Abt

Audi-Pilot Daniel Abt wurde nach dem fünften Formel-E-Lauf der E-Sports-Serie "Race at Home Challenge" für ein bemerkenswertes Vergehen bestraft. Weil der Deutsche das virtuelle Rennen in Berlin-Tempelhof nicht selbst bestritt, sondern einen Simracer ...
von Tobias Bluhm