Venturi-ZF

Venturi verkündet neue Partnerschaft mit ZF

Der deutsche Automobilzulieferer ZF wird neuer Partner beim Team Venturi. Das Unternehmen mit Sitz in Friedrichshafen am Bodensee ist auf dem Gebiet der Antriebs- und Fahrwerktechnik spezialisiert und ein echter Global Player. Venturi und ZF arbeiten zukünftig gemeinsam an der Entwicklung des Antriebsstrangs und weiterer Technologien innerhalb der Regularien der Formel E. Die zweite Generation des Venturi-Boliden soll mit zahlreichen Komponenten aus der Hand der Baden-Württemberger stammen. ZF arbeitet am Design und an der Entwicklung des Venturi-Antriebs für Saison fünf. Ab der Saison 2018/19 erlaubt die Formel E nur noch ein Fahrzeug pro Pilot - der aktuell obligatorische Fahrzeugwechsel zur Rennhälfte wird dann der Vergangenheit angehören.

Venturi

Gildo Pallanca Pastor, Gründer und Präsident von Venturi ist voll des Lobes für ZF: "Als ich Venturi das erste Mal vertraglich in der Formel E festzurrte, hatte ich in meinem Kopf genau diese Art von Partnerschaft, die wir jetzt mit ZF vereinbarten. Mein Ziel war es immer, unser Know-how in Elektrofahrzeuge einzubringen, verbunden mit dem Einsatz, der Arbeitskraft und dem Einfallsreichtum von größeren Automobilzulieferern. Mit ZF haben wir einen einsatzfreudigen, fähigen und hochmotivierten Partner gefunden."

ZF hat sich im Rennsport einen Namen mit Antriebswellen, Kupplungen und Aufhängungskomponenten gemacht. Das Portfolio reicht von der Formel 1 bis zur Rallye-Meisterschaft und den Langstreckenprototypen in Le Mans. Diese Erfahrungen und Kenntnisse fließen jetzt zusammen mit Venturis Expertise in den zukünftigen Antriebsstrang der Monegassen ein. Eine Win-win-Situation für beide Unternehmen.

ZF

Dr. Stefan Sommer, CEO von ZF, erklärt die Gründe für den Einstieg in die Formel E: "Die technologische Partnerschaft mit Venturi gibt uns Anschub für neue Technologien, die wir im Idealfall im täglichen Straßenalltag wiederfinden. Die Elektrifizierung ist der Schlüssel für die zukünftige, individuelle Mobilität. Indem wir die Formel E als Plattform nutzen, leisten wir einen entscheidenden Beitrag zum Erfolg von Venturi. Siege geben uns den besten Beweis unserer außergewöhnlichen Kompetenz als ein führender Entwicklungspartner und Technologieführer. Das Gewinnen mit Venturi verstärkt unsere Qualifikation im Motorsport mit elektrischen Antriebssträngen. Die Formel E mit seinem Konzept für Nachhaltigkeit bietet gerade die ideale Plattform für ZF, unser Talent zu demonstrieren."

Maro Engel

Venturis Neuzugang Maro Engel freut sich sehr über die Zusammenarbeit mit dem deutschen Technologiepartner: "In jeder Form des Motorsports plant man eine Strategie, die beste Technologie und das stärkste Personal zu bekommen, um sich technologisch weiterzuentwickeln", so Engel. "Wenn man sich hinsetzt, um den besten Automobilzulieferer als Partner auszuwählen, den man wegen seiner Erfahrung, seinen zahlreichen Kompetenzen hinsichtlich Formel E und dem Verständnis für Motorsport bekommen kann, steht ZF ganz oben auf der Liste. Ich bin erfreut, den Start meiner Formel-E-Karriere mit dieser Partnerschaft zu beginnen. Ich hoffe sehr, einen wertvollen Beitrag mit dem Team Venturi zu der technologischen Partnerschaft mit ZF beizusteuern", fügt der 30-jährige gebürtige Münchner hinzu.

von Erich Hirsch  

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Ken-Block-Extreme-E-Saudi-Arabia

Rallye Dakar: Ken Block erreicht im Extreme-E-Fahzeug drittbeste Zeit in Final-Etappe

Die Rennfahrer Ken Block und Guerlain Chicherit haben den elektrischen Offroad-Buggy der Extreme E bei der Rallye Dakar in Saudi-Arabien getestet. Chicherit eröffnete den Shakedown zur Rallye in der ersten ...
von Svenja König
Oliver-Rowland-Nissan-Formula-E-Santiago

Zahlen, Daten, Fakten: Statistiken zur Formel E in Santiago

Nach dem Santiago E-Prix der Formel E am Samstag haben wir das Rennen genauer unter die Lupe genommen und einen ausführlichen Statistik-Artikel verfasst. Wir beleuchten viele verschiedene Aspekte, unter anderem ...
von Tobias Wirtz

Wehrlein verpasst Santiago-Podium knapp: "Alles versucht, um Positionen zu verteidigen"

Pascal Wehrlein hat am zweiten Rennwochenende der Formel-E-Saison 2019/20 in Santiago de Chile eine Podiumsplatzierung knapp verpasst. Der Deutsche kämpfte lange auf dem dritten Platz, wurde in der Schlussphase jedoch ...
von Svenja König
Abt-di-Grassi-Audi-Santiago-2020

Audi in Santiago: Späte Strafe für Daniel Abt, starke Aufholjagd von Lucas di Grassi

Die Formel E ist am Samstag in Santiago mit einem spektakulären Rennen in das Jahr 2020 gestartet. Audi-Pilot Lucas di Grassi holte nach starker Aufholjagd von Startplatz 22 auf Rang ...
von Timo Pape