Qinghua-Ma-Aguri-Formula-E

Vergne & Ma bei Techeetah bestätigt, Sarrazin bei Venturi

Das neue chinesische Formel-E-Team Techeetah wird in der kommenden dritten Saison mit den Fahrern Jean-Eric Vergne und Qinghua Ma antreten. Das verkündete die Sportmarketing- und Management-Firma SECA am Donnerstagmorgen. SECA gehört zum Unternehmen Chinese Media Capital (CMC), das vor kurzem den Slot des ehemaligen Team Aguri übernommen hat. Im selben Atemzug bestätigten die Chinesen erstmals offiziell das offene Geheimnis, dass sie hinter dem Formel-E-Team Techeeta stehen. Neben Vergne und Ma bei Techeetah sowie Sam Bird und Jose Maria Lopez bei Virgin klärte sich am Donnerstag auch die Zukunft von Stephane Sarrazin - er bleibt in Saison drei bei Venturi.

In China blickt man dem neuen Fahrer-Line-up mit Zuversicht entgegen: "Das Techeetah Formula E Team ist ein globaler Rennstall, der dank unserer zwei Topfahrer in der nächsten Saison Zugang zu chinesischen und auch europäischen Fans haben wird", sagt Shen Li, Gründer und CEO von SECA. "Die Formel E repräsentiert eine globale Zukunftsvision des Motorsports." Techeetah, ausgesprochen übrigens "Ta-tschi-ta", werde zudem einen kleineren französischen Sponsor an Bord haben, heißt es.

Formel-E-Boss Alejandro Agag heißt das neue Team willkommen: "Die Formel E freut sich darüber, das neue Team Techeetah, das von SECA unterstützt wird, in unserer Meisterschaft zu begrüßen. China zählt zu den obersten Prioritäten dieser Serie, (...) denn das Land macht große Fortschritte in Sachen Elektrifizierung. Wir werden eng mit SECA und unseren chinesischen Partnern zusammenarbeiten, um die Formel E in China größer zu machen und Millionen potenzieller neuer Fans zu erreichen."

Sarrazin will Topteams angreifen

Klarheit herrscht - zumindest in der einen Hälfte der Garage - auch bei Venturi. Denn Stephane Sarrazin wird auch im dritten Jahr für das monegassische Team starten. Das bestätigte der Routinier gegenüber 'Autosport'. "Ich erhoffe mir in der nächsten Saison noch bessere Ergebnisse. Ich denke und hoffe, dass wir die Topteams einholen können."

Diese Annahme beruht auf großen Veränderungen am Antriebsstrang, darunter auch ein "völlig neues Getriebe". "Vor der zweiten Saison hatten wir nicht so einen großen Schritt gemacht wie die anderen. Wir waren mit vier Gängen unterwegs, während die meisten auf zwei gesetzt hatten." Zudem sei der Venturi sehr schwer gewesen - ganze 24 Kilogramm über der Gewichtsuntergrenze. "Das ist schon ein massiver Nachteil. Nächste Saison sollte es deutlich besser werden."

Sarrazin nahm kürzlich an einem Geheimtest mit dem neuen Antriebsstrang, dem VM200-FE-02, teil. "Nach Le Mans haben wir drei Tage lang getestet. Es war zäh, aber das gehört dazu. Trotzdem verliefen die drei Tage gut, es sieht nach einem großen Schritt vorwärts aus. Ich war zufrieden mit dem Test, aber wir müssen hart weiterarbeiten. Wir sind noch nicht am Ziel, jedoch auf einem guten Weg."

Sarrazin zählte zu den positiven Überraschungen der zweiten Formel-E-Saison. Neben Meister Sebastien Buemi war der Franzose der einzige Fahrer, der in jedem einzelnen Rennen punktete. Zudem holte er in Long Beach das erste Podiumsergebnis überhaupt für Venturi. Wer sein Teamkollege in Saison drei sein wird, ist noch unklar. Fakt ist: Während Sarrazin 70 Punkte und Gesamtrang sechs holte, kam Mike Conway im gleichen Auto gerade mal auf sieben Zähler.

Das Fahrerfeld der 3. Saison im Überblick

ABT Schaeffler Audi Sport: Lucas di Grassi, Daniel Abt

DS Virgin Racing: Sam Bird, Jose Maria Lopez

Faraday Future Dragon Racing: Jerome d'Ambrosio, Loic Duval

Jaguar: TBA, TBA

Mahindra Racing: TBA, TBA

MS Amlin Andretti: Robin Frijns, TBA

NextEV NIO: TBA, TBA

Renault e.dams: Sebastien Buemi, Nicolas Prost

Techeetah: Jean-Eric Vergne, Qinghua Ma

Venturi: Stephane Sarrazin, TBA

 

von Timo Pape 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

D'Ambrosio-Roma-Mahindra-Sunrise

Team-für-Team-Analyse zur Saisonhalbzeit: Formel E so spannend wie nie

In den ersten sieben Rennen in der Formel-E-Saison 2018/19 feierte die elektrische Rennserie sieben verschiedene Fahrer aus sieben Teams auf dem obersten Treppchen des Podiums. Jedes Rennen hatte zudem einen neuen Pole-Sitter ...
von Tobias Bluhm
Tesla-Logo-on-white-Ground-Formula-E

Agag über Tesla in der Formel E: "Elon Musk denkt nicht darüber nach, Rennsport zu betreiben"

Seit der ersten Stunde der Formel E fordern Fans, dass Tesla mit einem eigenen Team in die vollelektrische Formelserie einsteigt. Schließlich ist das Unternehmen von Elon Musk nach wie vor ...
von Timo Pape

Sao Paulo E-Prix 2020: Formel E kurz vor Vertragsabschluss

Sao Paulo ist wieder einmal ein heißer Kandidat für einen E-Prix in der kommenden Saison. 'e-racing365' berichtet, dass derzeit intensive Verhandlungen zwischen der brasilianischen Metropole und der Formel E laufen. ...
von Tobias Wirtz
Max-Guenther-Formula-E-Rome-Dragon

Formel E: Max Günther startet auch in Paris für Dragon Racing

Maximilian Günther wird auch in Paris für Geox Dragon Racing in der Formel E starten. Das bestätigte das Team am Freitagmittag. Der Deutsche, der zuletzt in Rom für den eigentlichen ...
von Tobias Bluhm