Jean-Eric-Vergne-Watching-in-Cockpit

Vergne wettert nach Mexiko-Rennen: "Habe nichts falsch gemacht, und niemand wurde bestraft!"

Beim dramatischen Formel-E-Rennen von Mexiko-Stadt am vergangenen Samstag lief es für das Team DS Techeetah durchwachsen. André Lotterer erreichte das Ziel immerhin als Fünfter und nahm wichtige Punkte für die Meisterschaft mit. Teamkollege Jean-Eric Vergne hingegen war ein einen Unfall in der zweiten Runde verwickelt und belegte am Ende den dreizehnten Platz - seine zweite Nullnummer in Folge, nachdem der Meister zuvor 20 Rennen in Folge gepunktet hatte.

Nach dem Start vom achten beziehungsweise zwölften Platz war die Zielsetzung klar: um Punkte kämpfen und sich in der Gesamtwertung verbessern. Bereits in der ersten Runde überholte Vergne BMW-Pilot Alexander Sims, der aber direkt wieder an ihm vorbeifuhr. Wenige hundert Meter später kam es zum spektakulären Crash mit Nelson Piquet jr. Vergne hat seine eigene Sicht auf den Unfallhergang.

"Ich habe die Tür zugemacht und meine Spur gehalten", erklärt der Franzose bei 'Motorsport.com'. "Ich habe nichts falsch gemacht und am ganz normalen Bremspunkt gebremst - und er kam einfach über mich geflogen. Keine Ahnung, was er sich dabei gedacht hat. Vielleicht hat er die Kurve nicht gesehen, weil er so weit innen war. Er hat sich beim Bremspunkt total verschätzt. Aber ich will nicht schlecht über Nelson reden. Ich bin einfach froh, dass es ihm gut geht, denn es war ein heftiger Abflug. Trotzdem war es unnötig."

Piquet bewertet den Unfall etwas anders: "Es schien, als würde JEV schon zu diesem frühen Zeitpunkt Energie sparen. Ich dachte sogar, er hätte ein Problem, und ich fuhr auf die Innenbahn. Dann begann er, nach innen zu ziehen, aber ich hatte vor, die Kurve innen anzubremsen und zu überholen. Doch er rekuperierte ziemlich früh, was mich natürlich sehr überrascht hat. Als ich ihn traf, war ich im Grunde noch am Beschleunigen. Als es passiert ist, dachte ich noch, er hätte die Tür auf jeden Fall zu früh zugemacht. Nachdem ich die Bilder gesehen habe, gebe ich ihm nicht mehr zu 100 Prozent die Schuld."

Weiteres Ungemach für die DS-Piloten

In der folgenden Full-Course-Yellow-Phase wurde Lotterer von Edoardo Mortara und Jerome d'Ambrosio überholt - eigentlich unzulässig. Es folgte zum zweiten Mal in der Geschichte der Formel E eine rote Flagge. Das bedeutete gut eine halbe Stunde Pause für alle Beteiligten, während die Streckenposten die Unfallstelle aufräumten.

In dieser Zeit konnten die DS-Mechaniker das Fahrzeugheck von Vergne reparieren, das nur leichten Schaden genommen hatte. Als die Rennleitung den E-Prix wieder freigab, starteten Lotterer und Vergne vom achten und zehnten Platz. Nach einem Stoß von Mitch Evans im Stadion drehte sich Vergne, dann kollidierte er mit Tom Dillmann und fiel auf den 17. Platz zurück. Die beiden Piloten von DS Techeetah holten in der letzten Runde noch etwas auf und erreichten als Fünfter und 13. das Ziel.

"Drei Konkurrenten haben in der Full-Course-Yellow-Phase überholt, durch einen weiteren habe ich mich gedreht. Niemand wurde bestraft!", wettert Vergne. "Ich werde mit den FIA-Verantwortlichen sprechen, um zu verstehen, wie so etwas passieren konnte. Das Team hat unglaubliche Arbeit geleistet, und ich danke allen. Wir haben kein Glück gehabt, aber wir werden zusammenhalten und nach vorn schauen."

Lotterer "immerhin in der Nähe des Podiums"

Teamkollege Lotterer kann sich über seine zehn Punkte und den nun sechsten Gesamtrang ebenfalls nur wenig freuen: "Es war ein schwieriger Tag. Ich hatte Abstimmungsschwierigkeiten mit meinem Rennwagen, aber zumindest bin ich in die Nähe des Podiums gekommen. Wir werden weiter hart arbeiten."

Teamchef Mark Preston resümiert: "Jean-Eric war wieder zur falschen Zeit am falschen Ort. Er wurde von eifrigen Konkurrenten im Mittelfeld angegriffen und musste sein Ziel, Punkte zu erzielen, begraben. Andre ist es aber gelungen, ein sehr solides Rennen zu bestreiten."

Xavier Mestelan Pinon, Direktor von DS Performance, ergänzt: "Der E-Prix in Mexiko war bis zum Schluss spannend. Andre konnte dank seines effizienten DS E-Tense FE19 Plätze aufholen, als seine Konkurrenten langsamer fahren mussten. Die Saison hat noch neun Rennen - alles ist möglich."

von Timo Pape 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von Derbe_klopp_te |

Ich weiß nicht, irgendwie fallen mir die aktuellen französisch sprechenden Rennfahrer immer wieder negativ auf. Ich bin eigentlich Frankreichsympatisant und habe auch öfters sympathien für die Fahrer aus dem Land. Buemi sucht Ausreden für seine Haarsträubenden Aktionen imme bei anderen, Grosjean in der F1 ist ähnlich drauf, immer sind es die anderen, die irgendwas falsch machen, dabei fährt er einfach mal während der SC Phase gegen die Wand oder meint im Pulk nach seinem Dreher einen U-Turn zu machen. Und hier Vergne:"Mimimi Nelson hat eigentlich alles Falsch gemacht, hat er die Kurve nicht gesehen? aber ich will ja nicht schlecht über Nelson reden"
Ich habe das Rennen nicht gesehen, aber wie kann es sein, dass er bei FCY von 3 Fahrern überholt wird. Da hat man einen Geschwindigkeitslimiter drin der auf 50km/h steht. Eigentlich kann er nur neben der Strecke rumgekurvt sein, dass man auf diese weise überholen kann und ich meine das ist sogar hinter dem SC erlaubt.
Wenn sich ein Fahrer nicht auf der Strecke befindet darf bei FCY an ihm vorbei gefahren werden, oder?

NEUESTE NACHRICHTEN

Jaguar-Car-in-Paris

Finanzbericht 2018: Formel E verbucht Rekord-Umsatz, verliert dennoch 26,4 Mio. Euro

Auch in ihrem vierten Meisterschaftsjahr hat die Formel E keine schwarzen Zahlen geschrieben. Das geht aus einem Anfang Mai veröffentlichten Finanzbericht der Elektroserie hervor. Bislang verzeichnete die mit der geschäftlichen ...
von Tobias Bluhm
Pascal-Derron-Swiss-E-Prix-Formel-E

Swiss-E-Prix-CEO Pascal Derron im Interview: "Das ist viel wichtiger als nur Motorsport"

Noch rund einen Monat, dann findet mit dem Swiss E-Prix der Formel E in Bern das zweite Rundstreckenrennen der Schweiz seit dem tragischen Le-Mans-Unglück von 1955 statt. Im Anschluss an ...
von Tobias Wirtz
Lucas-di-Grassi-Audi-Monaco-Harbour

Audi hadert mit Abt-Strafe & Unfall in Monaco, feiert seine 5-jährige Formel-E-Geschichte

Der Monaco E-Prix der Formel E am vergangenen Wochenende lief für Daniel Abt und Lucas di Grassi ganz und gar nicht nach Plan. Beide Piloten des deutschen Teams Audi Sport ...
von Timo Pape
Jaguar-Formula-E-Car-Viessmann

Viessmann im Cockpit beim Rennen um die beste Ladestrategie

Anzeige | Die Formel E boomt: Zuschauerrekorde und die Präsenz vieler namhafter Autohersteller sprechen für sich. Aber was hat die zukunftsweisende Rennserie mit dem Wohnen der Zukunft zu tun? Mehr ...
von Timo Pape