Max-Verstappen-Formula-E-visit

Verstappen nennt Formel E eine "coole Serie", Bird kritisiert Zwangsbesuch

Der Besuch von Formel-1-Fahrer Max Verstappen am vergangenen Rennwochenende in Marrakesch wurde von den Fahrern der Formel E mit Skepsis aufgenommen. Verstappen, der beim E-Prix in Marokko einen seiner beiden verpflichtenden Tage gemeinnütziger Arbeit für das Handgemenge mit Esteban Ocon in Brasilien absitzen musste, unterstützte die Rennleitung in Marrakesch in einer beratenden Rolle an der Seite von Ex-Trulli-Fahrer Vitantonio Liuzzi.

Trotz des prominenten Gasts sahen die Formel-E-Fahrer die Anwesenheit des Niederländers überaus kritisch. "Ein Formel-E-Rennen zu besuchen, sollte keine Strafe sein", erklärte Virgin-Pilot Sam Bird in der Pressekonferenz nach dem Rennen auf eine Frage von 'RaceFans.net'. Der Brite habe Verstappen am ganzen Wochenende zudem nicht einmal gesehen.

"Ich finde, dass es nicht richtig ist, seinen Besuch als 'gemeinnützige Arbeit' zu betiteln. Das wird der Formel E nicht gerecht. Wir sind eine großartige Meisterschaft", so Bird. "Andere Leute bezahlen Geld, um uns zu sehen. Ich hoffe, dass er heute Spaß hatte und dass er seinen Kollegen ein bisschen gutes Feedback geben kann."

Verstappen selbst bezeichnete seinen Besuch in Marrakesch als "interessant". "Normalerweise kann man nicht einfach so einen ganzen Tag mit der Rennleitung verbringen, weswegen es für mich sehr interessant war, die Dinge einmal von der anderen Seite aus zu sehen", lässt sich der 21-Jährige auf der Website der FIA zitieren. "Natürlich habe auch ich die Formel E schon im TV verfolgt, aber ich war noch nie im Paddock."

Der Red-Bull-Pilot weiter: "Mir hat der Tag sehr viel Spaß gemacht. Das Rennen war sehr aufregend. Die Meisterschaft wächst ohne Frage, und es gibt viele Hersteller, die in die Formel E drängen. Ich finde schon, dass es eine coole Serie ist."

Ob Verstappen noch vor dem Start in die Formel-1-Saison 2019 seinen zweiten "Arbeitstag" für die FIA absolvieren soll, steht indes noch nicht fest. Der Saisonauftakt in der "Königsklasse" ist für den 17. März angesetzt.

Foto: Sergey Savrasov / Spacesuit Media

von Tobias Bluhm 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Sebastien_Buemi_Nissan_e.dams_New_York_City_podium_trophy

Vize-Champion Buemi: "Ein Problem weniger hätte gereicht, um Formel-E-Titel zu gewinnen"

Nissan-Pilot Sebastien Buemi hat am Samstag in New York City nach der sechsten Pole-Position für sein Team endlich auch den ersten Sieg für einen japanischen Antriebshersteller in der Geschichte der ...
von Tobias Wirtz
Robin-Frijns-celebrates-New-York-Win

Frijns schlägt Bird mit 2. Saisonsieg & sichert Virgin Gesamtrang 3

Robin Frijns hat seine erste Formel-E-Saison als Virgin-Fahrer (vormals Andretti) auf einem starken vierten Gesamtrang beendet. Der Niederländer sicherte sich am Sonntag in New York nach dem Regenchaos von Paris ...
von Timo Pape
Mitch-Evans-disappointed-after-New-York-Crash

Evans: Unfall mit di Grassi nach Batterieproblem "wahrscheinlich ein bisschen unnötig"

In der allerletzten Runde der fünften Formel-E-Saison schepperte es in New York noch einmal gehörig: Mitch Evans und Lucas di Grassi kollidierten im Kampf um Position 7 auf dem Weg ...
von Timo Pape
Vergne-Elation-Champagne-New-York

Titelgewinn mit Beigeschmack: Vergne trotz Funk-Skandal mit Konsequenzen Formel-E-Meister

Trotz eines bizarren Funk-Skandals darf sich Jean-Eric Vergne nach dem Formel-E-Finale in New York als erster Fahrer, dem eine Titelverteidigung in der Elektroserie gelungen ist, feiern lassen. Dem Franzosen reichte ...
von Tobias Bluhm