Max-Verstappen-Formula-E-visit

Verstappen nennt Formel E eine "coole Serie", Bird kritisiert Zwangsbesuch

Der Besuch von Formel-1-Fahrer Max Verstappen am vergangenen Rennwochenende in Marrakesch wurde von den Fahrern der Formel E mit Skepsis aufgenommen. Verstappen, der beim E-Prix in Marokko einen seiner beiden verpflichtenden Tage gemeinnütziger Arbeit für das Handgemenge mit Esteban Ocon in Brasilien absitzen musste, unterstützte die Rennleitung in Marrakesch in einer beratenden Rolle an der Seite von Ex-Trulli-Fahrer Vitantonio Liuzzi.

Trotz des prominenten Gasts sahen die Formel-E-Fahrer die Anwesenheit des Niederländers überaus kritisch. "Ein Formel-E-Rennen zu besuchen, sollte keine Strafe sein", erklärte Virgin-Pilot Sam Bird in der Pressekonferenz nach dem Rennen auf eine Frage von 'RaceFans.net'. Der Brite habe Verstappen am ganzen Wochenende zudem nicht einmal gesehen.

"Ich finde, dass es nicht richtig ist, seinen Besuch als 'gemeinnützige Arbeit' zu betiteln. Das wird der Formel E nicht gerecht. Wir sind eine großartige Meisterschaft", so Bird. "Andere Leute bezahlen Geld, um uns zu sehen. Ich hoffe, dass er heute Spaß hatte und dass er seinen Kollegen ein bisschen gutes Feedback geben kann."

Verstappen selbst bezeichnete seinen Besuch in Marrakesch als "interessant". "Normalerweise kann man nicht einfach so einen ganzen Tag mit der Rennleitung verbringen, weswegen es für mich sehr interessant war, die Dinge einmal von der anderen Seite aus zu sehen", lässt sich der 21-Jährige auf der Website der FIA zitieren. "Natürlich habe auch ich die Formel E schon im TV verfolgt, aber ich war noch nie im Paddock."

Der Red-Bull-Pilot weiter: "Mir hat der Tag sehr viel Spaß gemacht. Das Rennen war sehr aufregend. Die Meisterschaft wächst ohne Frage, und es gibt viele Hersteller, die in die Formel E drängen. Ich finde schon, dass es eine coole Serie ist."

Ob Verstappen noch vor dem Start in die Formel-1-Saison 2019 seinen zweiten "Arbeitstag" für die FIA absolvieren soll, steht indes noch nicht fest. Der Saisonauftakt in der "Königsklasse" ist für den 17. März angesetzt.

Foto: Sergey Savrasov / Spacesuit Media

von Tobias Bluhm  

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Race-at-home-challenge-Berlin-start-scene

Race at Home Challenge: Oliver Rowland gewinnt in Berlin

Nissan-Pilot Oliver Rowland hat den fünften Saisonlauf der "Race at Home Challenge" der Formel E gewonnen. In einem spannenden Rennen auf der virtuellen Strecke in Berlin-Tempelhof siegte er vor Mercedes-Pilot ...
von Tobias Wirtz
Berlin-Tempelhof-Lucas-di-Grassi-Audi-Sport-ABT-Schaeffler

Race at Home Challenge: Das Berlin-Rennen im Live-Stream

Saisonrennen Nummer 5 der Race at Home Challenge der Formel E steht an: Alle 24 Formel-E-Piloten sowie die "Challenger" werden dieses Mal auf der "brandneuen" Strecke auf dem ehemaligen Flughafen ...
von Tobias Wirtz
Berlin-Simulation-rFactor-2

Virtuelles Formel-E-Rennen in Berlin: Vorschau auf den 5. Lauf der Race at Home Challenge

Am Samstag findet das jährliche Formel-E-Rennen in Berlin statt - zumindest virtuell. Im Rahmen der "Race at Home Challenge" trägt die Elektroserie dieses Wochenende das fünfte Rennen ihrer eigenen E-Sports-Serie ...
von Tobias Bluhm
Daniel-Abt-Saudi-Arabien

Daniel Abt: "Müssen alle froh sein, dass es so etwas wie die Formel E gibt"

Bereits seit dem Debüt der Formel E im September 2014 gehört Daniel Abt mit dazu. Seitdem hat er alle 63 Rennen der Serie bestritten, zunächst für das Team seines Vaters ...
von Tobias Wirtz