Berlin-Simulation-rFactor-2

Virtuelles Formel-E-Rennen in Berlin: Vorschau auf den 5. Lauf der Race at Home Challenge

Am Samstag findet das jährliche Formel-E-Rennen in Berlin statt - zumindest virtuell. Im Rahmen der "Race at Home Challenge" trägt die Elektroserie dieses Wochenende das fünfte Rennen ihrer eigenen E-Sports-Serie auf der Piste in Tempelhof aus. Gemeinsam mit UNICEF sollen dabei Spenden für Kinder gesammelt werden, um sie in der Corona-Krise zu unterstützen. Was die Piloten in Berlin erwartet, erfährst du in unserer Vorschau.

Nach vier Rennen geht Mahindra-Pilot Pascal Wehrlein als Favorit in das virtuelle Berlin-E-Prix-Wochenende. Der Deutsche siegte in den vergangenen zwei Wochen in Monaco und Hongkong und übernahm zuletzt die Führung der Meisterschaft von Maximilian Günther. Der BMW-Pilot wird nach zwei durchwachsenen Läufen sicherlich sein Comeback in der Bundeshauptstadt planen. Auch Stoffel Vandoorne (Mercedes) war in den letzten Rennen stets vorn dabei, oftmals fehlte jedoch die Konstanz, was ihn Topergebnisse in der Race at Home Challenge kostete.

Die Simracer-Meisterschaft der Race at Home Challenge führt der Niederländer Kevin Siggy an. Der nächste Verfolger des BMW-Piloten ist Lucas Müller (Mahindra), der zuletzt in Hongkong gewinnen konnte. Da das rFactor-2-Entwicklerstudio den Tempelhof-Kurs erst am Donnerstag veröffentlichte, blieb weder den Formel-E-Profis noch den Simracern viel Zeit für die Vorbereitung. Der virtuelle Berlin E-Prix, der den Beginn der zweiten RaHC-Saisonhälfte markiert, könnte also ein durchaus enges Rennen werden.

Neues Strecken-DLC verspricht Spannung: die Strecke

Der 2,377 Kilometer lange Tempelhof-Kurs wurde vom Entwicklerstudio 'Studio 397' erst am vergangenen Donnerstag veröffentlicht. Die Vor-Qualifikation fand bis dahin auf der aus Woche 2 bekannten "Electric Docks"-Piste statt. In Tempelhof erwartet die Piloten eine vielfältige Stecke mit langen Geraden, einem technisch anspruchsvollen ersten Sektor und drei Haarnadelkurven, die gute Überholmöglichkeiten darstellen. Dank vergleichsweise großer Auslaufzonen gibt es ausreichend Platz, sodass kleinere Fahrfehler nicht direkt bestraft werden.

Wie jedes Rennen in der Race at Home Challenge ist auch der virtuelle Berlin E-Prix, der übrigens am fünften Jahrestag des ersten Formel-E-Rennens in Deutschland stattfindet, für insgesamt 15 Runden angesetzt. Der Energieverbrauch ist zudem in den Optionen der Simulationsplattform ausgestellt. Somit müssen sich die Teilnehmer auf ein Vollgas-Rennen einstellen, bei dem höchste Konzentration gefordert ist.

Am Samstag startet die Race at Home Challenge um 16:25 Uhr. Auch an diesem Wochenende stellen wir dir den offiziellen YouTube-Live-Stream auf e-Formel.de zur Verfügung. Ein Geheimtipp: Viele Piloten geben bei eigenen Streams über ihre Twitch-Kanäle überaus sehenswerte Einblicke "hinter die Kulissen". Zu ihnen zählen beispielsweise Daniel Abt, Stoffel Vandoorne oder Alexander Sims.

Zeitplan für das 5. Rennen der Race at Home Challenge (23. Mai)

  • 16:25 Uhr - Programmstart
  • 16:45 Uhr - Qualifying der Formel-E-Fahrer
  • 17:10 Uhr - Rennen der "Challenger"
  • 17:35 Uhr - Rennen der Formel-E-Fahrer

Deutschland-Rennen mit viel Schwarz-Rot-Gold: das Challenger-Feld

Neben allen 24 Formel-E-Fahrern starten in einem zweiten Rennen am Wochenende auch einige Simracer, die ihren Lauf wenige Minuten vor dem "Hauptrennen" bestreiten. Wie üblich sind die Top 10 aus dem letzten Lauf in Hongkong automatisch für Tempelhof qualifiziert. Hinzu kommen acht neue Fahrer aus einem öffentlichen Vor-Qualifying sowie sechs von der Formel E eingeladene Gaststarter. Im internationalen Starterfeld nehmen einige Fahrer aus Deutschland und Österreich teil.

  • Lucas Müller
  • Joshua Rogers
  • Kevin Siggy
  • Peyo Peev
  • Petar Brljak
  • Nuno Pinto
  • Jan von der Heyde
  • Jim Parisis
  • Niek Jacobs
  • Ben Hitz
  • Jacob Reid
  • Marius Golombeck
  • Axel la Flamme
  • Markus Keller
  • Chris Shepherd
  • Arjan Veltens
  • Noah Reuvers
  • Lorenz Hörzing
  • Lionel O'Connor
  • Kush Maini
  • Charlie Martin
  • Cem Bolukbasi
  • Archie Hamilton
  • Scott Sovik

Foto: Studio 397

von Tobias Bluhm  

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Nick-Cassidy-Virgin-Formula-E-Makrrakesh

Nick Cassidy mit "echtem Interesse" an Formel E - und Außenseiterchancen bei Audi oder Virgin

Nick Cassidy ist nicht nur in Japan schnell. Nach seinem Meistertitelgewinn in der Super Formula 2019 setzte der Neuseeländer beim Rookie-Test in Marrakesch einen neuen Streckenrekord und empfahl sich im ...
von Timo Pape
BMW-Motorsport-Simulator-Formel-E

Technik-Einblick: Das kann der Simulator von BMW Motorsport

Die optimale Vorbereitung hat in professionellen Rennserien wie der Formel E einen großen Einfluss auf die Erfolgschancen eines Teams. Deshalb setzten alle Hersteller auf komplexe Simulatoren, die dem realen Fahrzeug möglichst nah kommen. Auch für ...
von Timo Pape
Alejandro-Agag-Formula-E-CEO-Watch-Pondering-Thoughts

Formel-E-Gründer Agag sieht Coronavirus als "Testlauf, um Klimawandel zu bekämpfen"

Inmitten der Corona-Krise muss auch die Formel E auf die Austragung zahlreicher Rennveranstaltungen verzichten. Für Alejandro Agag, den Gründer der Elektroserie, bietet die derzeitige Gesundheitsnotlage einen Anlass, um über die ...
von Tobias Bluhm
Sebastien-Buemi-Nissan-Garage-Allianz-Pitlane-Morocco

Buemi: Nissan nutzte Corona-Pause für Software-Update, Motoren-Entscheidung noch offen

Obwohl weiterhin kein Termin zur Wiederaufnahme der Formel-E-Saison 2019/20 feststeht, haben die ersten Teams ihre Arbeit wieder aufgenommen. Auch Nissan e.dams startete kürzlich ein eingeschränktes Test- und Vorbereitungsprogramm für die verbleibenden Saisonläufe.
von Tobias Bluhm