Formula-E-Cars-Smoke-Marrakesh

VW erwägt Elektro-Rallyecross im Rahmen der Formel E

Die Formel E könnte in Zukunft ein noch spektakuläreres Rahmenprogramm bekommen. Wie 'Autocar' berichtet, werde derzeit eine vollelektrische Rallyecross-Serie diskutiert, die an denselben Wochenenden und Locations der Formel E stattfinden könnte. Ein Support der Formel E ergäbe dahingehend sind, dass die Formelserie bereits viele - an Elektromobilität interessierte - Zuschauer in die Stadtzentren lockt. Also dorthin, wo die Hersteller künftig die meisten E-Autos absetzen wollen.

Schon seit 2016 verfolgt Volkswagen die Idee, elektrisch Rallyecross zu betreiben. Wichtig wäre wie immer im Motorsport, dass die eingesetzte Technologie auch die entsprechende Relevanz für die Straße hätte. Ob die Fahrzeuge auf den identischen Straßenkursen der Formel E fahren würden, oder zusätzliche Offroad-Passagen eingebaut würden - etwa im Infield der Strecke -, ist bislang unklar.

"Das ist eine Option, die wir uns anschauen", bestätigt Wolfgang Dürheimer, Leiter der Motorsport-Strategie-Abteilung des Volkswagen-Konzerns. "Die Idee von elektrischem Rallyecross ist perfekt, denn die Autos sind spektakulär, und die Rennen kurz. Zwischendurch könnten die Fahrzeuge geladen werden. Das könnte die perfekte Ergänzung zur Formel E sein."

Die Global Rallycross Championship führt bereits 2018 eine elektrische Klasse namens E/RACING ein. Und inzwischen hat auch der Serienpromoter der zweiten großen Rallyecross-Meisterschaft, IMG, Anfang des Monats bestätigt, dass in der World Rallycross Championship ab 2020 Elektroautos Einzug halten werden. Die Fahrzeuge werden allerdings vorerst nicht in der höchsten Leistungsklasse "Supercar", sondern in einer separaten Kategorie antreten.

"Das ist genau das, wonach die Hersteller fragen", sagt Paul Bellamy, Managing Director der Word Rallycross, gegenüber 'Autosport'. Trotzdem werde der Verbrennungsmotor dadurch noch lange nicht verdrängt: "Eine elektrische Rallyecross-Meisterschaft wird nichts am aktuellen Topniveau der World RX ändern - ebenso wenig wie die Formel E die Formel 1 verändert hat", prophezeit Bellamy.

Übrigens: Volkswagens Dürheimer gab in seinen Aussagen Hinweise darauf, dass sich die beiden VW-Marken in der Formel E - wie wir heute wissen: Audi und Porsche - die Entwicklungskosten für ihre Werksengagements in der Elektroserie teilen könnten. Wie das genau aussehen wird, lässt sich aber noch nicht sagen.

Elektrischer Rallyecross-Sport

von Timo Pape 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Daniel-Abt-Audi-Pitlane

Performance-Analyse: Abt auch in Hongkong der Stärkste, Jani weit zurück

Am 2. und 3. Dezember fanden die ersten beiden Läufe zur Formel-E-Meisterschaft 2017/18 statt. Virgin-Pilot Sam Bird verließ Hongkong als Führender der Gesamtwertung, die beiden Meisterschaftsfavoriten Sebastien Buemi und Lucas ...
von Tobias Wirtz
Alain-Prost-Formula-E-Gala-Dinner-Montreal-2017

Prost, di Grassi, Whitmarsh & Co. - Formel E gründet Global Advisory Board

Die Formel E bastelt weiter an ihrer Zukunft. Kurz vor dem Saisonauftakt am kommenden Wochenende in Hongkong gab die Elektrorennserie die Gründung des sogenannten Global Advisory Board mit prominenter Unterstützung ...
von Erich Hirsch
Kamui-Kobayashi-Formula-E-MS&AD-Andretti-Cockpit-Garage

Formel E: Bleibt Kobayashi auch in Marrakesch im Andretti-Cockpit?

Der ehemalige Formel-1-Fahrer Kamui Kobayashi könnte auch noch beim nächsten Formel-E-Rennen in Marrakesch für Andretti starten. Das deutete Andretti-Technikchef Roger Griffiths bei 'Motorsport.com' an. Nachdem Kobayashi eigentlich ausschließlich für den ...
von Tobias Bluhm
Sebastien-Buemi-Formula-E-Hongkong-Renault

Buemi: Mysteriöses Chassis-Problem Ursache für Hongkong-Debakel

Für Sebastien Buemi und Renault e.dams war der Hongkong E-Prix ein Wochenende zum Vergessen. Zwar schnappte sich der Renault-Fahrer den Streckenrekord und ließ im Training jeweils die Muskeln spielen, doch ...
von Timo Pape