Formula-E-Cars-Smoke-Marrakesh

VW erwägt Elektro-Rallyecross im Rahmen der Formel E

Die Formel E könnte in Zukunft ein noch spektakuläreres Rahmenprogramm bekommen. Wie 'Autocar' berichtet, werde derzeit eine vollelektrische Rallyecross-Serie diskutiert, die an denselben Wochenenden und Locations der Formel E stattfinden könnte. Ein Support der Formel E ergäbe dahingehend sind, dass die Formelserie bereits viele - an Elektromobilität interessierte - Zuschauer in die Stadtzentren lockt. Also dorthin, wo die Hersteller künftig die meisten E-Autos absetzen wollen.

Schon seit 2016 verfolgt Volkswagen die Idee, elektrisch Rallyecross zu betreiben. Wichtig wäre wie immer im Motorsport, dass die eingesetzte Technologie auch die entsprechende Relevanz für die Straße hätte. Ob die Fahrzeuge auf den identischen Straßenkursen der Formel E fahren würden, oder zusätzliche Offroad-Passagen eingebaut würden - etwa im Infield der Strecke -, ist bislang unklar.

"Das ist eine Option, die wir uns anschauen", bestätigt Wolfgang Dürheimer, Leiter der Motorsport-Strategie-Abteilung des Volkswagen-Konzerns. "Die Idee von elektrischem Rallyecross ist perfekt, denn die Autos sind spektakulär, und die Rennen kurz. Zwischendurch könnten die Fahrzeuge geladen werden. Das könnte die perfekte Ergänzung zur Formel E sein."

Die Global Rallycross Championship führt bereits 2018 eine elektrische Klasse namens E/RACING ein. Und inzwischen hat auch der Serienpromoter der zweiten großen Rallyecross-Meisterschaft, IMG, Anfang des Monats bestätigt, dass in der World Rallycross Championship ab 2020 Elektroautos Einzug halten werden. Die Fahrzeuge werden allerdings vorerst nicht in der höchsten Leistungsklasse "Supercar", sondern in einer separaten Kategorie antreten.

"Das ist genau das, wonach die Hersteller fragen", sagt Paul Bellamy, Managing Director der Word Rallycross, gegenüber 'Autosport'. Trotzdem werde der Verbrennungsmotor dadurch noch lange nicht verdrängt: "Eine elektrische Rallyecross-Meisterschaft wird nichts am aktuellen Topniveau der World RX ändern - ebenso wenig wie die Formel E die Formel 1 verändert hat", prophezeit Bellamy.

Übrigens: Volkswagens Dürheimer gab in seinen Aussagen Hinweise darauf, dass sich die beiden VW-Marken in der Formel E - wie wir heute wissen: Audi und Porsche - die Entwicklungskosten für ihre Werksengagements in der Elektroserie teilen könnten. Wie das genau aussehen wird, lässt sich aber noch nicht sagen.

Elektrischer Rallyecross-Sport

von Timo Pape 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

andreas_seidl_teamchef_porsche_wec_fuji_2016

Porsche erwägt vorzeitigen Formel-E-Einstieg über Teampartnerschaft

Seit Ende Juli wissen wir, dass Porsche zur sechsten Saison, also Ende 2019, als Werksteam in die Formel E einsteigen wird. Zwar sind bis dahin noch mehr als zwei Jahre ...
von Timo Pape
Andre-Lotterer-Techeetah-Formula-E-Valencia

Andre Lotterer: "Pace und richtige Kurvenanfahrt relativ schnell gefunden"

Mit der neuen Saison 2017/18 beginnt am 2. Dezember in Hongkong auch für einige verdiente Rennfahrer die Formel-E-Karriere - unter ihnen auch ein Deutscher. Andre Lotterer startet in Saison vier ...
von Timo Pape
Formula-E-Track-Santiago-de-Chile-Layout.jpg

Formel-E-Launch in Santiago de Chile: Rennstrecke enthüllt

Im Rahmen eines groß angelegten Launch-Events am O'Higgins Park der chilenischen Hauptstadt Santiago hat die Formel E am Donnerstag das neue Streckenlayout für den Premieren-ePrix am 3. Februar 2018 enthüllt. ...
von Timo Pape
Formula-E-Chassis-Garage-di-Grassi-Audi-e-tron

Dieter Gass: VW-Markenstrategie zwischen Audi & Porsche "lebenswichtig"

Zu Beginn der Saison 2019/20 werden vier deutsche Teams in der Formel E vertreten sein. Neben der Mannschaft von Audi Sport ABT Schaeffler (seit 2014 Teil der Formel E) und ...
von Timo Pape