Ma Qing Hua schon in dieser Saison in der Formula E?

WTCC-Talent Ma vor Wechsel in die Formel E?

Ma Qing Hua ist momentan wohl der größte chinesische Name in der Welt des Motorsports. Der 27-Jährige stieg im vergangenen Jahr in die Tourenwagen-Weltmeisterschaft WTCC ein und siegte bereits in seinem zweiten Rennen in der Serie. Die Saison schloss er hinter Überflieger Jose Maria Lopez und den Motorsport-Routiniers Yvan Muller und Sebastien Loeb auf dem vierten Gesamtrang ab.

Doch trotz der guten Resultate ist ein WTCC-Verbleib von Ma 2016 unwahrscheinlich. Der Shanghaier erwägt, wie er nun in einem Interview verriet, einen Wechsel in die Formel E.

"Die Möglichkeiten in der WTCC sind sehr begrenzt", gibt der frühere Formel-1-Testfahrer gegenüber 'Motorsport.com' zu. "Aber in einer FIA-Meisterschaft zu fahren, ist für mich und meine Sponsoren wichtig."

"In der WEC wäre die LMP2 für mich wohl eine Option, weil ich in dieser Klasse ein Rookie wäre und einige Teams gute Kontakte mit Herstellern pflegen", so Ma weiter. "Aber um ehrlich zu sein, liegt mein Fokus zurzeit auf der Formel E. Die Straßenrennen und die Technik des Autos sprechen mich sehr an."

Bereits vor der Saison bewarb sich Ma offensichtlich beim DS-Virgin-Team. Seine Beziehung durch sein Citroen-Engagement in der WTCC half ihm dabei aber nicht, da "das Team unabhängig von Citroen die Fahrer unter Vertrag nimmt."

Auch mit anderen Teams habe Ma bereits Kontakt aufgenommen. Ein Vertrag mit dem chinesischen NextEV-Team ist laut Ma trotz der Verbindung zu seinem Heimatland aber keine Option. Sollte ein Pilot jedoch langfristig ausfallen, wolle er bereits in der aktuellen Saison in das Cockpit eines Formel-E-Renners steigen. Nach Ho-Pin Tung wäre Ma der zweite Chinese, der in einem Formel-E-Fahrzeug sitzen würde.

 

von Tobias Bluhm  

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Ma-Qing-Hua-Nio-Crash-Santiago-Formula-E

Nio-Pilot Turvey "Weltklasse", Ma erneut überrundet - "Hoffe, dass wir alle die Geduld aufbringen können…"

Licht und Schatten beim chinesischen Formel-E-Team Nio 333: Während Oliver Turvey beim Santiago E-Prix vergangenes Wochenende sensationell in die Super-Pole einzog und auch im Rennen nur um wenige Sekunden die Punkteränge ...
von Timo Pape
Mitch-Evans-Panasonic-Jaguar-Racing-Santiago-E-Prix-2020-Turn-2-Closeup-Shivraj-Gohil-Spacesuit-Media

Jaguar in Santiago: "Hauptziel" dank Mitch Evans erreicht, Calado will aufs Podium

Mit einem überragenden Qualifying und einer starken Rennpace meldeten sich Mitch Evans und Jaguar in Santiago nach einem schwachen Saisonauftakt zurück. Sein Teamkollege James Calado holte nach einer erneut starken ...
von Tobias Wirtz
Start-Scenes-Sanya-E-Prix-2019

Coronavirus: China könnte Sportevents "temporär aussetzen" - Sanya E-Prix in Gefahr?

Durch die akute Ausbreitung des Coronavirus will das Sportbüro des chinesischen Staatsrats vorsorglich alle Sportveranstaltungen im Land bis April 2020 aussetzen - Autorennen inklusive. Das geht aus einem Schreiben des ...
von Tobias Bluhm

Venturi will nach starkem Qualifying in Santiago "an der Rennpace arbeiten"

Trotz starker Leistungen im Training und Qualifying reist das monegassische Team Venturi mit gemischten Gefühlen aus Santiago de Chile ab. Im Rennen fehlte es Edoardo Mortara und Felipe Massa an ...
von Svenja König