Champagne-Audi-Garage

Zero to Hero: Audis Weg zur Teammeisterschaft in der Formel E

Nach dem ersten Saisondrittel scheinbar abgeschlagen zurück, nach einem packenden Saisonfinale neuer Champion: Audi Sport ABT Schaeffler ist in der Formel-E-Meisterschaft 2017/18 eine eindrucksvolle Aufholjagd gelungen. Der Weg zum ersten Teamtitel mit insgesamt 264 Punkten war geprägt von vielen emotionalen Höhen und Tiefen.

Daniel Abt und Lucas di Grassi starten bereits mit jeder Menge Drama in die Saison: Beim Auftaktrennen in Hongkong, seinem ersten Auftritt mit der Startnummer 1, bleibt di Grassi nach einer Kollision ohne Punkte. Abt fährt auf Podiumskurs, bis ihn ein Problem beim Starten des zweiten Autos 20 Sekunden kostet. Die Zähler für Platz 5 sind ein schwacher Trost. Einen Tag später scheint die Welt wieder in Ordnung: Abt holt an seinem 25. Geburtstag einen souveränen Sieg, den er am Abend wegen eines Formfehlers des Teams ohne jeglichen Performance-Vorteil wieder verliert. Di Grassi bleibt mit einer Fehlermeldung am Batterie-Management-System stehen.

Audi-Motorsportchef Dieter Gass: "Wir haben an beiden Tagen eine starke Renn-Performance gezeigt. Aber natürlich hatten wir uns den Saisonauftakt etwas anders vorgestellt."

Techeetah: 33 Punkte / Audi Sport ABT Schaeffler: 11 Punkte

Einen einzigen Punkt entführt das Team beim Gastspiel der Formel E in Marrakesch. Zwar stellen Abt und di Grassi mit Bestzeiten in allen Freien Trainings einmal mehr die Schnelligkeit des Audi e-tron FE04 unter Beweis. Doch im Rennen soll es wieder nicht sein: Abt wirft eine Durchfahrtsstrafe auf den zehnten Platz zurück, sein Teamkollege liegt hinter dem späteren Sieger Felix Rosenqvist auf dem vierten Platz, als er sein Auto mit einem technischen Problem abstellen muss.

Lucas di Grassi: "Unser Auto ist schnell. Doch es ist frustrierend, in zwei Rennen in Folge technische Probleme zu haben. Trotzdem konnten wir zeigen, welches Potenzial wir haben. Ich habe volles Vertrauen in Audi, dass wir die Probleme lösen werden."

Techeetah: 43 Punkte / Audi Sport ABT Schaeffler: 12 Punkte

Die Premiere der Elektrorennserie in Santiago de Chile markiert den Tiefpunkt der Saison. Zum einzigen Mal in der Saison 2017/18 kehrt die Mannschaft ohne einen einzigen Punkt von einer Formel-E-Veranstaltung zurück. Di Grassis Serie technischer Probleme setzt sich fort: Der amtierende Champion muss kurz nach dem Autotausch aufgeben - abermals hält der Inverter nicht durch. Abts Audi e-tron FE04 wird von einem Konkurrenten getroffen und vorzeitig abgestellt.

Teamchef Allan McNish: "Ich bin lange im Motorsport-Geschäft: Manchmal läuft alles wie am Schnürchen, dann geht alles schief, was schiefgehen kann. Letzteres ist derzeit bei uns der Fall."

Techeetah: 89 Punkte / Audi Sport ABT Schaeffler: 12 Punkte

Der fünfte Lauf in Mexiko-Stadt markiert den Wendepunkt der Saison für Audi Sport ABT Schaeffler. Den Auftakt zur Aufholjagd bildet Daniel Abts erster regulärer Sieg in der Formel E. Es ist gleichzeitig der erste Erfolg eines Deutschen in der Elektroserie und der erste für Audi als Werksteam. Teamkollege di Grassi verrichtet auf mehr als 2.000 Höhenmetern Schwerstarbeit: Weil nach dem Rennen in Santiago der Inverter seines Autos geöffnet werden musste, startet der Brasilianer vom letzten Startplatz aus. Trotz dieser erschwerten Bedingungen zeigt er eine beherzte Aufholjagd und erkämpft sich mit Platz 9 die ersten Punkte der Saison.

Dieter Gass: "Nach den Problemen der ersten Rennen schmeckt dieser Sieg besonders süß. Die Leistung war von beiden top. Lucas ist super gefahren, und für Daniel freue ich mich ganz besonders."

Techeetah: 99 Punkte / Audi Sport ABT Schaeffler: 40 Punkte

In Uruguay kehrt Meister di Grassi zurück aufs Podium, auf dem er von jetzt an bei jedem der sieben verbleibenden Rennen stehen wird – ein neuer Formel-E-Rekord. Am Strand von Punta del Este liefert sich der Titelverteidiger über die gesamte Renndistanz ein packendes Duell mit Jean-Eric Vergne und feiert den zweiten Platz. Auch Abt ist klar auf Podiumskurs, bis sich sein Gurt plötzlich öffnet. Nach einem zusätzlichen Boxenstopp ist nur noch Platz 14 drin.

Lucas di Grassi: "Unser Auto ist superschnell. Ich freue mich auf die zweite Saisonhälfte."

Techeetah: 127 Punkte / Audi Sport ABT Schaeffler: 58 Punkte

Die Formel E kommt nach Europa. Zu den Hauptdarstellern beim ersten Auftritt der Formel E in Rom zählen abermals di Grassi und Abt, die nach einem durchwachsenen Qualifying mit Aufholjagden glänzen: Di Grassi fährt von Startposition 6 auf Platz 2, Abt startet von Rang 9 und wird Vierter. Audi Sport ABT Schaeffler hat sich mit diesen beiden Top-5-Positionen auf Rang 4 in der Teamwertung vorgearbeitet.

Dieter Gass: "Ein fantastischer Auftakt der Europa-Saison!"

Techeetah: 152 Punkte / Audi Sport ABT Schaeffler: 89 Punkte

Zum dritten Mal Zweiter: Di Grassi setzt seine Erfolgsserie auch in Paris fort. Teamkollege Abt hat auf der Strecke rund um den Invalidendom jede Menge zu tun: Der Deutsche überholt sieben Autos und sichert mit Platz 7 wertvolle Punkte. So erfolgreich und teils spektakulär die Aufholjagden der Audi-Piloten sind, das Qualifying bleibt die Schwachstelle.

Daniel Abt: "Ich hoffe, den Fans hat die Show gefallen. Beim nächsten Mal müssen wir uns besser qualifizieren, dann holen wir auch wieder einen Pokal."

Techeetah: 188 Punkte / Audi Sport ABT Schaeffler: 114 Punkte

Heimspiel: Der ehemalige Flughafen Tempelhof in Berlin ist Austragungsort des deutschen Rennens, das eingebettet in die DFB-Pokal-Finalspiele einen neuen TV-Rekord bringt: Knapp 1,5 Millionen Zuschauer sehen den erfolgreichsten Renntag eines Teams in der knapp vier Jahre langen Formel-E-Geschichte: Abt holt die Pole-Position, gewinnt vor di Grassi, fährt dabei die schnellste Rennrunde und führt außerdem über die gesamte Renndistanz. 47 von 47 möglichen Punkten – das gelang zuvor noch keiner anderen Mannschaft.

Allan McNish: "Ein 'Clean Sweep' auf heimischen Boden - besser kann ein Renntag nicht sein. Ich bin unheimlich stolz auf das ganze Team!"

Techeetah: 205 Punkte / Audi Sport ABT Schaeffler: 161 Punkte

Vor dem Debüt der Serie in Zürich ist klar: Will das Team am folgenden Finalwochenende noch eine realistische Chance auf die Meisterschaft haben, dann muss es in der Schweiz kräftig punkten. Gesagt, getan: Di Grassi holt beim ersten internationalen Autorennen in der Schweiz seit 1954 vor einer Rekordkulisse von weit mehr als 100.000 Zuschauern seinen ersten Saisonsieg. Abt hat weniger Glück: Nelson Piquet fährt ihm gleich nach dem Start ins Heck. Er bleibt nach dem dadurch notwendigen Wechsel des Heckflügels ohne Punkte. Elf Zähler holt Audi Sport ABT Schaeffler in Zürich insgesamt auf. 33 Zähler Rückstand sind es, bevor es zu den finalen Rennen nach New York geht.

Allan McNish: "Ich freue mich sehr für Lucas' Crew, die nach einem schwierigen Saisonstart nun wieder voll da ist. Und natürlich ist es fantastisch für Audi, nach dem Heimspiel in Berlin auch das erste Rundstrecken-Rennen in der Schweiz nach 64 Jahren gewonnen zu haben."

Techeetah: 219 Punkte / Audi Sport ABT Schaeffler: 186 Punkte

Showdown vor der Skyline Manhattans. 33 Punkte auf Techeetah aufholen? Machbar – so lautet die allgemeine Einschätzung im Fahrerlager. Innerhalb des Teams ist der Optimismus groß. "Wir haben uns diese Chance an der Strecke und zu Hause in Neuburg hart erarbeitet – jetzt wollen wir sie auch nutzen", sagt Allan McNish. Mit einem Doppelsieg – di Grassi gewinnt vor Abt, der zusätzlich die schnellste Rennrunde fährt – verkürzt die Mannschaft den Rückstand auf fünf Punkte.

Das Sonntagsrennen, das Jean-Eric Vergne gewinnt, wird zum echten Thriller: Alle vier Piloten der beiden konkurrierenden Teams Techeetah und Audi Sport ABT Schaeffler starten aus den Top 5 ins Rennen. Bis zur letzten Sekunde bleibt der Titelkampf offen. Dann ist klar: Die Plätze 2 und 3 von di Grassi und Abt reichen, um die Teammeisterschaft mit einem Vorsprung von zwei Punkten zum ersten Mal nach Deutschland zu holen.

Allan McNish: "Jetzt ist es wahr geworden: Team-Champion! Diese Saison war ein Auf und Ab, und alle haben immer ihr Bestes gegeben. Auch heute, als es wirklich drauf ankam, haben unsere Fahrer geliefert. Ein großes Danke auch an unser Basislager in Deutschland. Great teamwork! Great job!"

Audi Sport ABT Schaeffler: 264 Punkte / Techeetah: 262 Punkte

von Timo Pape 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Susie-Wolff-Formula-E-Venturi-Nicki-Shields

Venturi-Teamchefin Susie Wolff im Interview: "Formel E braucht keine Formel-1-Fahrer"

Die ehemalige Formel-1-Testfahrerin und neue Venturi-Teamchefin Susie Wolff ist der Auffassung, dass die Formel E mittlerweile weniger auf ehemalige F1-Fahrer angewiesen ist - und das kurz nach der Verpflichtung von ...
von Timo Pape
Michael-Carcamo-Nissan

Nissan-Motorsportchef: Zusätzlicher Druck durch Renaults Formel-E-Erfolge

Die Zeit läuft: Nur noch wenige Monate bleiben dem Nissan-Team in der Vorbereitung auf den Einstieg in die Formel E. Die japanische Automarke wird mit dem Start in die kommende ...
von Tobias Bluhm
Rosenqvist-Evans-Rome-E-Prix-Start

Ross Brawn: "Formel-E-Rennen ziemlich lahm", doch F1 könnte elektrisch werden

Dass die Formel 1 eines Tages zu einer vollkommen elektrischen Rennserie werden könnte, schien für lange Zeit undenkbar. Trotz der Hybrid-Motoren, die seit 2014 in der "Königsklasse" zum Einsatz kommen, ...
von Tobias Bluhm
Rainy-Pitlane-New-York

Saison 4: Formel E verbucht 300 Millionen TV-Zuschauer weltweit & nimmt es in USA mit IndyCar auf

Die internationale Aufmerksamkeit für die Formel E wächst und wächst. Wie aus einem Bericht von 'Forbes' hervorgeht, verfolgten allein in der abgelaufenen Saison mehr als 300 Millionen TV-Zuschauer aus aller ...
von Tobias Bluhm