Antonio-Felix-da-Costa-Bridge-Marrakech

Neue Hersteller drängen auf Formel-E-Lizenz ab Saison 5

Wenn die Formel E gegen Ende 2018 in ihre fünfte Saison startet, beginnt für die Elektroserie eine neue Ära. Neben einem neuen Fahrzeug-Chassis, dessen Konzept am vergangenen Wochenende die Runde machte, einer fast doppelt so starken Batterie und der damit verbundenen Abschaffung des Fahrzeugwechsels zur Rennmitte stehen offenbar auch einige interessierte neue Hersteller in den Startlöchern. Wie 'Motorsport.com' meldet, haben einige große Autofirmen eine Bewerbung bei der FIA eingereicht, um ab Saison fünf einen eigenen elektrischen Antriebsstrang herzustellen.

Zum 1. Februar endete ein uns bislang unbekanntes FIA-Ausschreiben für an der Formel E interessierte Hersteller. In der zweiten Phase des Ausschreibens will die FIA nun die Pläne und Visionen der OEMs überprüfen, ehe im März oder April (womöglich also im Rahmen des FIA-Weltmotorsportrats) die Entscheidungen über die Registrationen getroffen werden und die Homologation der Antriebe beginnen kann.

"Wir haben jetzt eine ganze Menge Arbeit vor uns", erklärt ein Formel-E-Sprecher dem Motorsportportal mit Blick auf die Anzahl der Bewerber. "Der Bearbeitungsprozess bedarf trotzdem einiger Vorsicht, weil der Sprung in die neue Formel-E-Generation mit der neuen Technologie sehr wichtig für uns ist."

Formel-E-Qualität "Made in Germany"?

Die genauen Namen der Bewerber bleiben bis auf Weiteres unter Verschluss. Auch wie viele Autofirmen sich beworben haben, ist unbekannt. Nichtsdestotrotz können Fans wohl mit erhöhter deutscher Beteiligung ab der Saison 2018/19 rechnen. So übernimmt Audi schon ab Saison vier die Leitung vom ABT-Team aus dem Allgäu, während sich BMW ein Jahr später werksseitig hinter Andretti stellen möchte.

Ferner sicherte sich Mercedes vor einigen Monaten eine Option für einen Formel-E-Einstieg ab nächstem Sommer. Ob das erste Herantasten an die Elektroserie direkt mit einem Werksteam oder vorerst über eine technologische Partnerschaft geschehen wird, ist nicht bekannt. Wahrscheinlicher ist aber ersteres. Auch VW und Porsche äußerten schon Interesse an der Formel E und entsandten Vorstandsmitglieder zum Berlin ePrix 2016.

Bis auf Weiteres können wir allerdings nur über die Bewerber mutmaßen. Der Wechsel des Batterieherstellers von Williams (28 kWh) zu McLaren (54 kWh) ab Saison fünf und die daraus resultierende vergrößerte Reichweite der Boliden machen die Formel E jedoch mit Sicherheit noch mal deutlich attraktiver für Hersteller als bisher.

"Ich freue mich natürlich über das zunehmend große Interesse an der Formel E aus aller Welt", erklärt auch Formel-E-Chef Alejandro Agag. "Das Herstellerinteresse zeigt, dass die Serie inzwischen ernsthaft relevant für die Automobilindustrie ist und den Grundstein für die nächste Generation von elektrischen Fahrzeugen gelegt hat."

Welche Hersteller würdet ihr gern ab Saison fünf als sehen? Darf man womöglich von einem Tesla-Einstieg träumen? Sagt es uns doch mit einem Kommentar!

von Tobias Bluhm 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von EffEll |

Ich sehe das mit der neuen Batterie und dem dadurch wegfallenden Fahrzeugwechsel kritisch.
Es hat sich ja klar herausgestellt, dass der Fahrzeugwechsel für die Zuschauer eines der Highlights des Formel-e-Rennens ist. Selbst der VW Rennsportchef, der sich einen Eintritt in die Formel-e aufgrund dessen nicht hat vorstellen können ruderte unlängst zurück und sah ein, dass gerade dieser Wechsel einen gewissen Reiz hat, da er doch ein Novum darstellt.
Hinzu kommt, dass die Kapazität keinesfalls verdoppelt wird, sondern nur von 28 kWh auf 54 kWh zu nimmt. Selbst wenn man davon ausgeht, dass durch sparsamerer Technik und höherer Rekuperation der Energiebedarf zurückgeht, reicht das bei weitem nicht für eine volle Renndistanz am Limit. Lift and coast würde noch wichtiger als es ohnehin schon ist. 54kWh und Fahrzeugwechsel würde ich wirklich gern sehen!

Kommentar von Timo |

Irgendetwas sollten sie sich auf jeden Fall einfallen lassen. Aber dass der Fahrzeugwechsel bleibt, kann ich mir eigentlich nicht vorstellen. Die Energiemenge wird gut für ein Rennen reichen, ich denke nicht, dass noch mehr gecoastet wird. Schnellere Rennen wären aber natürlich trotzdem cool! LG Timo

Kommentar von EffEll |

Was ginge, haben ja Buemi und di Grassi beim Saisonabschluss bei ihrer Zeitenbestjagd gezeigt. Die waren ja mehrere Sekunden schneller als das Feld, weil sie den Akkus alles abverlangen konnten.
LG Florian

NEUESTE NACHRICHTEN

Lucas-di-Grassi-sits-on-new-Formula-E-Car

Zürichsee, Testfahrten und bald Vater: Formel-E-Meister Lucas di Grassi im Interview

Mit seinem Sieg beim Formel-E-Rennen in Zürich hat sich Lucas di Grassi auf den dritten Platz in der Meisterschaft nach vorn gekämpft. Darüber hinaus hat Audi Sport ABT Schaeffler seine ...
von Timo Pape
Jerome-d'Ambrosio-Dragon-Formula-E-Zurich

Agag bestätigt Interesse von US-Herstellern, Ford wägt Formel E gegen Rallyecross ab

Die Formel E kann sich vor interessierten Herstellern kaum retten. Das betrifft vor allem die OEMs hierzulande. Ab Saison 6 (Ende 2019) treten mit Audi, BMW, Mercedes und Porsche gleich ...
von Timo Pape
Nelson-Piquet-Junior-Jaguar-Roma

Evans & Piquet jr.: Jaguar bestätigt Fahrerpaarung für Formel-E-Saison 2018/19

Mitch Evans und Nelson Piquet jr. werden auch in der kommenden Saison für das Team Panasonic Jaguar Racing in der Formel E antreten. Das bestätigte das Team am Mittwochnachmittag bei ...
von Tobias Bluhm
Maro-Engel-Formula-E-Trackwalk

Maro Engel im Portrait: Der Mann mit dem Gang

Der Weg durch eine Boxengasse in der Formel E ist lang. Immerhin 40 Autos stehen hier in den Garagen bereit - doppelt so viele wie in der Formel 1. Egal ...
von Tobias Bluhm